[_private/legal_ref_head.htm]

125 der Beilagen zu den Stenographischen Protokollen des Nationalrates XX. GP

Ausgedruckt am 11. 6. 1996

Regierungsvorlage

bereinkommen der Vereinten Nationen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen samt Anlage und Erklrungen

UNITED NATIONS CONVENTION AGAINST ILLICIT TRAFFIC IN NARCOTIC DRUGS AND PSYCHOTROPIC SUBSTANCES

THE PARTIES TO THIS CONVENTION,

1

DEEPLY CONCERNED by the magnitude of and rising trend in the illicit production of, demand for and traffic in narcotic drugs and psychotropic substances, which pose a serious threat to the health and welfare of human beings and adversely affect the economic, cultural and political foundations of society,

DEEPLY CONCERNED ALSO by the steadily increasing inroads into various social groups made by illicit traffic in narcotic drugs and psychotropic substances, and particularly by the fact that children are used in many parts of the world as an illicit drug consumers market and for purposes of illicit production, distribution and trade in narcotic drugs and psychotropic substances, which entails a danger of incalculable gravity,

RECOGNIZING the links between illicit traffic and other related organized criminal activities which undermine the legitimate economies and threaten the stability, security an sovereignty of States,

RECOGNIZING ALSO that illicit traffic is an international criminal activity, the suppression of which demands urgent attention and the highest priority,

AWARE that illicit traffic generates large financial profits and wealth enabling transnational criminal organizations to penetrate, contaminate and corrupt the structures of government, legitimate commercial and financial business, and society at all its levels,

DETERMINED to deprive persons engaged in illicit traffic of the proceeds of their criminal activities and thereby eliminate their main incentive for so doing,

DESIRING to eliminate the root causes of the problem of abuse of narcotic drugs and psychotropic substances, including the illicit demand for such drugs and substances and the enormous profits derived from illicit traffic,

CONSIDERING that measures are necessary to monitor certain substances, including precursors, chemicals and solvents, which are used in the manufacture of narcotic drugs and psychotropic substances, the ready availability of which has led to an increase in the clandestine manufacture of such drugs and substances,

DETERMINED to improve international co-operation in the suppression of illicit traffic by sea,

RECOGNIZING that eradication of illicit traffic is a collective responsibility of all States and that, to that end, co-ordinated action within the framework of international co-operation is necessary,

ACKNOWLEDGING the competence of the United Nations in the field of control of narcotic drugs and psychotropic substances and desirous that the international organs concerned with such control should be within the framework of that Organization,

REAFFIRMING the guiding principles of existing treaties in the field of narcotic drugs and psychotropic substances and the system of control which they embody,

RECOGNIZING the need to reinforce and supplement the measures provided in the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961, that Convention as amended by the 1972 Protocol Amending the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961, and the 1971 Convention on Psychotropic Substances, in order to counter the magnitude and extent of illicit traffic and its grave consequences,

RECOGNIZING ALSO the importance of strengthening and enhancing effective legal means for international co-operation in criminal matters for suppressing the international criminal activities of illicit traffic,

DESIRING to conclude a comprehensive, effective and operative international convention that is directed specifically against illicit traffic and that considers the various aspects of the problem as a whole, in particular those aspects not envisaged in the existing treaties in the field of narcotic drugs and psychotropic substances,

HEREBY AGREE as follows:

Article 1

Definitions

Except where otherwise expressly indicated or where the context otherwise requires, the following definitions shall apply throughout this Convention:

(a) "Board" means the International Narcotics Control Board established by the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961, and that Convention as amended by the 1972 Protocol Amending the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961;

(b) "Cannabis plant" means any plant of the genus Cannabis;

(c) "Coca bush" means the plant of any species of the genus Erythroxylon;

(d) "Commercial carrier" means any person or any public, private or other entity engaged in transporting persons, goods or mails for remuneration, hire or any other benefit;

(e) "Commission" means the Commission on Narcotic Drugs of the Economic and Social Council of the United Nations;

(f) "Confiscation", which includes forfeiture where applicable, means the permanent deprivation of property by order of a court or other competent authority;

(g) "Controlled delivery" means the technique of allowing illicit or suspect consignments of narcotic drugs, psychotropic substances, substances in Table I and Table II annexed to this Convention, or substances substituted for them, to pass out of, through or into the territory of one or more countries, with the knowledge and under the supervision of their competent authorities, with a view to identifying persons involved in the commission of offences established in accordance with article 3, paragraph 1 of the Convention;

(h) "1961 Convention" means the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961;

(i) "1961 Convention as amended" means the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961, as amended by the 1972 Protocol Amending the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961;

(j) "1971 Convention" means the Convention on Psychotropic Substances, 1971;

(k) "Council" means the Economic and Social Council of the United Nations;

(l) "Freezing" or "seizure" means temporarily prohibiting the transfer, conversion, disposition or movement of property or temporarily assuming custody or control of property on the basis of an order issued by a court a competent authority;

(m) "Illicit traffic" means the offences set forth in article 3, paragraphs 1 and 2, of this Convention;

(n) "Narcotic drug" means any of the substances, natural or synthetic, in Schedules I and II of the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961, and that Convention as amended by the 1972 Protocol Amending the Single Convention on Narcotic Drugs, 1961;

(o) "Opium poppy" means the plant of the species Papaver somniferum L;

(p) "Proceeds" means any property derived from or obtained, directly or indirectly, through the commission of an offence established in accordance with article 3, paragraph 1;

(q) "Property" means assets of every kind, whether corporal or incorporal, movable or immovable, tangible or intangible, and legal documents or instruments evidencing title to, or interest in, such assets;

(r) "Psychotropic substance" means any substance, natural or synthetic, or any natural material in Schedules I, II, III and IV of the Convention on Psychotropic Substances, 1971;

(s) "Secretary-General" means the Secretary-General of the United Nations;

(t) "Table I" and "Table II" mean the correspondingly numbered lists of substances annexed to this Convention, as amended from time to time in accordance with article 12;

(u) "Transit State" means a State through the territory of which illicit narcotic drugs, psychotropic substances and substances in Table I and Table II are being moved, which is neither the place of origin nor the place of ultimate destination thereof.

Article 2

Scope of the Convention

1. The purpose of this Convention is to promote co-operation among the Parties so that they may address more effectively the various aspects of illicit traffic in narcotic drugs and psychotropic substances having an international dimension. In carrying out their obligations under the Convention, the Parties shall take necessary measures, including legislative and administrative measures, in conformity with the fundamental provisions of their respective domestic legislative systems.

2. The Parties shall carry out their obligations under this Convention in a manner consistent with the principles of sovereign equality and territorial integrity of States and that of non-intervention in the domestic affairs of other States.

3. A Party shall not undertake in the territory of another Party the exercise of jurisdiction and performance of functions which are exclusively reserved for the authorities of that other Party by its domestic law.

Article 3

Offences and sanctions

1. Each Party shall adopt such measures as may be necessary to establish as criminal offences under its domestic law, when committed intentionally:

(a)- (i) The production, manufacture, extraction, preparation, offering, offering for sale, distribution, sale, delivery on any terms whatsoever, brokerage, dispatch, dispatch in transit, transport, importation or exportation of any narcotic drug or any psychotropic substance contrary to the provisions of the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended or the 1971 Convention;

(ii) The cultivation of opium poppy, coca bush or cannabis plant for the purpose of the production of narcotic drugs contrary to the provisions of the 1961 Convention and the 1961 Convention as amended;

(iii) The possession or purchase of any narcotic drug or psychotropic substance for the purpose of any of the activities enumerated in (i) above;

(iv) The manufacture, transport or distribution of equipment, materials or of substances listed in Table I and Table II, knowing that they are to be used in or for the illicit cultivation, production or manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances;

(v) The organization, management or financing of any of the offences enumerated in (i), (ii), (iii) or (iv) above;

(b)- (i) The conversion or transfer of property, knowing that such property is derived from any offence or offences established in accordance with subparagraph (a) of this paragraph, or from an act of participation in such offence or offences, for the purpose of concealing or disguising the illicit origin of the property or of assisting any person who is involved in the commission of such an offence or offences to evade the legal consequences of his actions;

(ii) The concealment or disguise of the true nature, source, location, disposition, movement, rights with respect to, or ownership of property, knowing that such property is derived from an offence or offences established in accordance with subparagraph (a) of this paragraph or from an act of participation in such an offence or offences;

(c) Subject to its constitutional principles and the basic concepts of its legal system:

(i) The acquisition, possession or use of property, knowing, at the time of receipt, that such property was derived from an offence or offences established in accordance with subparagraph (a) of this paragraph or from an act of participation in such offence or offences;

(ii) The possession of equipment or materials or substances listed in Table I and Table II, knowing that they are being or are to be used in or for the illicit cultivation, production or manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances;

(iii) Publicly inciting or inducing others, by any means, to commit any of the offences established in accordance with this article or to use narcotic drugs or psychotropic substances illicitly;

(iv) Participation in, association or conspiracy to commit, attempts to commit and aiding, abetting, facilitating and counselling the commission of any of the offences established in ac- cordance with this article.

2. Subject to its constitutional principles and the basic concepts of its legal system, each Party shall adopt such measures as may be necessary to establish as a criminal offence under its domestic law, when committed intentionally, the possession, purchase or cultivation of narcotic drugs or psychotropic substances for personal consumption contrary to the provisions of the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended or the 1971 Convention.

3. Knowledge, intent or purpose required as an element of an offence set forth in paragraph 1 of this article may be inferred from objective factual circumstances.

4. (a) Each Party shall make the commission of the offences established in accordance with paragraph 1 of this article liable to sanctions which take into account the grave nature of these offences, such as imprisonment or other forms of deprivation of liberty, pecuniary sanctions and confiscation.

(b) The Parties may provide, in addition to conviction or punishment, for an offence established in accordance with paragraph 1 of this article, that the offender shall undergo measures such as treatment, education, aftercare, rehabilitation or social reintegration.

(c) Notwithstanding the preceding subparagraphs, in appropriate cases of a minor nature, the Parties may provide, as alternatives to conviction or punishment, measures such as education, rehabilitation or social reintegration, as well as, when the offender is a drug abuser, treatment and aftercare.

(d) The Parties may provide, either as an alternative to conviction or punishment, or in addition to conviction or punishment of an offence established in accordance with paragraph 2 of this article, measures for the treatment, education, aftercare, rehabilitation or social reintegration of the offender.

5. The Parties shall ensure that their courts and other competent authorities having jurisdiction can take into account factual circumstances which make the commission of the offences established in accordance with paragraph 1 of this article particularly serious, such as:

(a) The involvement in the offence of an organized criminal group to which the offender belongs;

(b) The involvement of the offender in other international organized criminal activities;

(c) The involvement of the offender in other illegal activities facilitated by commission of the offence;

(d) The use of violence or arms by the offender;

(e) The fact that the offender holds a public office and that the offence is connected with the office in question;

(f) The victimization or use of minors;

(g) The fact that the offence is committed in a penal institution or in an educational institution or social service facility or in their immediate vicinity or in other places to which school children and students resort for educational, sports and social activities;

(h) Prior conviction particularly for similar offences, whether foreign domestic, to the extent permitted under the domestic law of a Party.

6. The Parties shall endeavour to ensure that any discretionary legal powers under their domestic law relating to the prosecution of persons for offences established in accordance with this article are exercised to maximize the effectiveness of law enforcement measures in respect of those offences and with due regard to the need to deter the commission of such offences.

7. The Parties shall ensure that their courts or other competent authorities bear in mind the serious nature of the offences enumerated in paragraph 1 ot this article and the circumstances enumerated in paragraph 5 of this article when considering the eventuality of early release or parole of persons convicted of such offences.

8. Each Party shall, where appropriate, establish under its domestic law a long statute of limitations period in which to commence proceedings for any offence established in accordance with paragraph 1 of this article, and a longer period where the alleged offender has evaded the administration of justice.

9. Each Party shall take appropriate measures, consistent with its legal system, to ensure that a person charged with or convicted of an offence established in accordance with paragraph 1 of this article, who is found within its territory, is present at the necessary criminal proceedings.

10. For the purpose of co-operation among the Parties under this Convention, including, in particular, co-operation under articles 5, 6, 7 und 9, offences established in accordance with this article shall not be considered as fiscal offences or as political offences or regarded as politically motivated, without prejudice to the constitutional limitations and the fundamental domestic law of the Parties.

2

11. Nothing contained in this article shall affect the principle that the description of the offences to which it refers and of legal defences thereto is reserved to the domestic law of a Party and that such offences shall be prosecuted and punished in conformity with that law.

Article 4

Jurisdiction

1. Each Party:

(a) Shall take such measures as may be necessary to establish its jurisdiction over the offences it has established in accordance with article 3, paragraph 1, when:

(i) The offence is committed in its territory;

(ii) The offence is committed on board a vessel flying its flag or an aircraft which is registered under its laws at the time the offence is committed;

(b) May take such measures as may be necessary to establish its jurisdiction over the offences it has established in accordance with article 3, paragraph 1, when:

(i) The offence is committed by one of its nationals or by a person who has his habitual residence in its territory;

(ii) The offence is committed on board a vessel concerning which that Party has been authorized to take appropriate action pursuant to article 17, provided that such jurisdiction shall be exercised only on the basis of agreements or arrangements referred to in paragraphs 4 and 9 of that article;

(iii) The offence is one of those established in accordance with article 3, paragraph 1, subparagraph (c) (iv), and is committed outside its territory with a view to the commission, within its territory, of an offence established in accordance with article 3, paragraph 1.

2. Each Party:

(a) Shall also take such measures as may be necessary to establish its jurisdiction over the offences it has established in accordance with article 3, paragraph 1, when the alleged offender is present in its territory and it does not extradite him to another Party on the ground:

(i) That the offence has been committed in its territory or on board a vessel flying its flag or an aircraft which was registered under its law at the time the offence was committed; or

(ii) That the offence has been committed by one of its nationals;

(b) May also take such measures as may be necessary to establish its jurisdiction over the offences it has established in accordance with article 3, paragraph 1, when the alleged offender is present in its territory and it does not extradite him to another Party.

3. This Convention does not exclude the exercise of any criminal jurisdiction established by a Party in accordance with its domestic law.

Article 5

Confiscation

1. Each Party shall adopt such measures as may be necessary to enable confiscation of:

(a) Proceeds derived from offences established in accordance with article 3, paragraph 1, or property the value of which corresponds to that of such proceeds;

(b) Narcotic drugs and psychotropic substances, materials and equipment or other instrumentalities used in or intended for use in any manner in offences established in accordance with article 3, paragraph 1.

2. Each Party shall also adopt such measures as may be necessary to enable its competent authorities to identify, trace, and freeze or seize proceeds, property, instrumentalities or any other things referred to in paragraph 1 of this article, for the purpose of eventual confiscation.

3. In order to carry out the measures referred to in this article, each Party shall empower its courts or other competent authorities to order that bank, financial or commercial records be made available or be seized. A Party shall not decline to act under the provisions of this paragraph on the ground of bank secrecy.

4. (a) Following a request made pursuant to this article by another party having jurisdiction over an offence established in accordance with article 3, paragraph 1, the Party in whose territory proceeds, property, instrumentalities or any other things referred to in paragraph 1 of this article are situated shall:

(i) Submit the request to its competent authorities for the purpose of obtaining an order of confiscation and, if such order is granted, give effect to it; or

(ii) Submit to its competent authorities, with a view to giving effect to it to the extent requested, an order of confiscation issued by the requesting Party in accordance with paragraph 1 of this article, in so far as it relates to proceeds, property, instrumentalities or any other things referred to in paragraph 1 situated in the territory of the requested party.

(b) Following a request made pursuant to this article by another Party having jurisdiction over an offence established in accordance with article 3, paragraph 1, the requested Party shall take measures to identify, trace, and freeze or seize proceeds, property, instrumentalities or any other things referred to in paragraph 1 of this article for the purpose of eventual confiscation to be ordered either by the requesting Party or, pursuant to a request under subparagraph (a) of this paragraph, by the requested Party.

(c) The decisions or actions provided for in subparagraphs (a) and (b) of this paragraph shall be taken by the requested Party, in accordance with and subject to the provisions of its domestic law and its procedural rules or any bilateral or multilateral treaty, agreement or arrangement to which it may be bound in relation to the requesting Party.

(d) The provisions of article 7, paragraphs 6 to 19 are applicable mutatis mutandis. In addition to the information specified in article 7, paragraph 10, requests made pursuant to this article shall contain the following:

(i) In the case of a request pertaining to subparagraph (a) (i) of this paragraph, a description of the property to be confiscated and a statement of the facts relied upon by the requesting Party sufficient to enable the requested Party to seek the order under its domestic law;

(ii) In the case of a request pertaining to subparagraph (a) (ii), a legally admissible copy of an order of confiscation issued by the requesting Party upon which the request is based, a statement of the facts and information as to the extent to which the execution of the order is requested;

(iii) In the case of a request pertaining to subparagraph (b), a statement of the facts relied upon by the requesting Party and a description of the actions requested.

(e) Each Party shall furnish to the Secretary-General the text of any of its laws and regulations which give effect to this paragraph and the text of any subsequent changes to such laws and regulations.

(f) If a Party elects to make the taking of the measures referred to in subparagraphs (a) and (b) of this paragraph conditional on the existence of a relevant treaty, that Party shall consider this Convention as the necessary and sufficient treaty basis.

(g) The Parties shall seek to conclude bilateral and multilateral treaties, agreements or arrangements to enhance the effectiveness of international co-operation pursuant to this article.

5. (a) Proceeds or property confiscated by a Party pursuant to paragraph 1 or paragraph 4 of this article shall be disposed of by that Party according to its domestic law and administrative procedures.

(b) When acting on the request of another Party in accordance with this article, a Party may give special consideration to concluding agreements on:

(i) Contributing the value of such proceeds and property, or funds derived from the sale of such proceeds or property, or a substantial part thereof, to intergovernmental bodies specializing in the fight against illicit traffic in and abuse of narcotic drugs and psychotropic substances;

(ii) Sharing with other Parties, on a regular or case-by-case basis, such proceeds or property, or funds derived from the sale of such proceeds or property, in accordance with its domestic law. administrative procedures or bilateral or multilateral agreements entered into for this purpose.

6. (a) If proceeds have been transformed or converted into other property, such property shall be liable to the measures referred to in this article instead of the proceeds.

(b) If proceeds have been intermingled with property acquired from legitimate sources, such property shall, without prejudice to any powers relating to seizure or freezing, be liable to confiscation up to the assessed value of the intermingled proceeds.

(c) Income or other benefits derived from:

(i) Proceeds;

(ii) Property into which proceeds have been transformed or converted; or

(iii) Property with which proceeds have been intermingled

shall also be liable to the measures referred to in this article, in the same manner and to the same extent as proceeds.

7. Each Party may consider ensuring that the onus of proof be reversed regarding the lawful origin of alleged proceeds or other property liable to confiscation, to the extent that such action is consistent with the principles of its domestic law and with the nature of the judical and other proceedings.

8. The provisions of this article shall not be construed as prejudicing the rights of bona fide third parties.

9. Nothing contained in this article shall affect the principle that the measures to which it refers shall be defined and implemented in accordance with and subject to the provision of the domestic law of a Party.

Article 6

Extradition

1. This article shall apply to the offences established by the Parties in accordance with article 3, paragraph 1.

2. Each of the offences to which this article applies shall be deemed to be included as an extraditable offence in any extradition treaty existing between Parties. The Parties untertake to include such offences as extraditable offence in every extradition treaty to be concluded between them.

3. If a Party makes extradition conditional on the existence of a treaty receives a request for extradition from another Party with which it has no extradition treaty, it may consider this Convention as the legal basis for extradition in respect of any offence to which this article applies. The Parties which require detailed legislation in order to use this Convention as a legal basis for extradition shall consider enacting such legislation as may be necessary.

4. The Parties which do not make extradition conditional on the existence of a treaty shall recognize offences to which this article applies as extraditable offences between themselves.

5. Extradition shall be subject to the conditions provided for by the law of the requested Party or by applicable extradition treaties, including the grounds upon which the requested Party may refuse extradition.

6. In considering requests received pursuant to this article, the requested State may refuse to comply with such requests where there are substantial grounds leading its judicial or other competent authorities to believe that compliance would facilitate the prosecution or punishment of any person on account of his race, religion, nationality or political opinions, or would cause prejudice for any of those reasons to any person affected by the request.

7. The Parties shall endeavour to expedite extradition procedures and to simplify evidentiary requirements relating thereto in respect of any offence to which this article applies.

8. Subject to the provisions of its domestic law and its extradition treaties, the requested Party may, upon being satisfied that the circumstances so warrant and are urgent, and at the request of the requesting Party, take a person whose extradition is sought and who is present in its territory into custody or take other appropriate measures to ensure his presence at extradition proceedings.

9. Without prejudice to the exercise of any criminal jurisdiction established in accordance with its domestic law, a Party in whose territory an alleged offender is found shall:

(a) If it does not extradite him in respect of an offence established in accordance with article 3, paragraph 1, on the grounds set forth in article 4, paragraph 2, subparagraph (a), submit the case to its competent authorities for the purpose of prosecution, unless otherwise agreed with the requesting Party;

(b) If it does not extradite him in respect of such an offence and has established its jurisdiction in relation to that offence in accordance with article 4, paragraph 2, subparagraph (b), submit the case to its competent authorities for the purpose of prosecution, unless otherwise requested by the requesting Party for the purposes of preserving its legitimate jurisdiction.

10. If extradition, sought for purposes of enforcing a sentence, is refused because the person sought is a national of the requested Party, the requested Party shall, if its law so permits and in conformity with the requirements of such law, upon application of the requesting Party, consider the enforcement of the sentence which has been imposed under the law of the requesting Party, or the remainder thereof.

11. The Parties shall seek to conclude bilateral and multilateral agreements to carry out or to enhance the effectiveness of extradition.

12. The Parties may consider entering into bilateral or multilateral agreements, whether ad hoc or general, on the transfer to their country of persons sentenced to imprisonment and other forms of deprivation of liberty for offences to which this article applies, in order that they may complete their sentences there.

Article 7

Mutual legal assistance

1. The Parties shall afford one another, pursuant to this article, the widest measure of mutual legal assistance in investigations, prosecutions and judicial proceedings in relation to criminal offences established in accordance with article 3, paragraph 1.

2. Mutual legal assistance to be afforded in accordance with this article may be requested for any of the following purposes:

(a) Taking evidence or statements from persons;

(b) Effecting service of judicial documents;

(c) Executing searches and seizures;

(d) Examining objects and sites;

(e) Providing information and evidentiary items;

(f) Providing originals or certified copies of relevant documents and records, including bank, financial, corporate or business records;

(g) Identifying or tracing proceeds, property, instrumentalities or other things for evidentiary purposes.

3. The Parties may afford one another any forms of mutual legal assistance allowed by the domestic law of the requested Party.

4. Upon request, the Parties shall facilitate or encourage, to the extent consistent with their domestic law and practice, the presence or availability of persons, including persons in custody, who consent to assist in investigations or participate in proceedings.

5. A Party shall not decline to render mutual legal assistance under this article on the ground of bank secrecy.

6. The provisions of this article shall not affect the obligations under any other treaty, bilateral or multilateral, which governs or will govern, in whole or in part, mutual legal assistance in criminal matters.

7. Paragraphs 8 to 19 of this article shall apply to requests made pursuant to this article if the Parties in question are not bound by a treaty of mutual legal assistance. If these Parties are bound by such a treaty, the corresponding provisions of that treaty shall apply unless the Parties agree to apply paragraphs 8 to 19 of this article in lieu thereof.

8. Parties shall designate an authority, or when necessary authorities, which shall have the responsibility and power to execute requests for mutual legal assistance or to transmit them to the competent authorities for execution. The authority or the authorities designated for this purpose shall be notified to the Secretary-General. Transmission of requests for mutual legal assistance and any communication related thereto shall be effected between the authorities designated by the Parties; this requirement shall be without prejudice to the right of a Party to require that such requests and communications be addressed to it through the diplomatic channel and, in urgent circumstances, where the Parties agree, through channels of the International Criminal Police Organization, if possible.

9. Requests shall be made in writing in a language acceptable to the requested Party. The language or languages acceptable to each Party shall be notified to the Secretary-General. In urgent circumstances, and where agreed by the Parties, requests may be made orally, but shall be confirmed in writing forthwith.

10. A request for mutual legal assistance shall contain:

(a) The identity of the authority making the request;

(b) The subject matter and nature of the investigation, prosecution or proceeding to which the request relates, and the name and the functions of the authority conducting such investigation, prosecution or proceeding;

(c) A summary of the relevant facts, except in respect of requests for the purpose of service of judicial documents;

(d) A description of the assistance sought and details of any particular procedure the requesting Party wishes to be followed;

(e) Where possible, the identity, location and nationality of any person concerned;

(f) The purpose for which the evidence, information or action is sought.

11. The requested Party may request additional information when it appears necessary for the execution of the request in accordance with its domestic law or when it can facilitate such execution.

12. A request shall be executed in accordance with the domestic law of the requested Party and, to the extent not contrary to the domestic law of the requested Party and where possible, in accordance with the procedures specified in the request.

13. The requesting Party shall not transmit nor use information or evidence furnished by the requested Party for investigations, prosecutions or proceedings other than those stated in the request without the prior consent of the requested Party.

14. The requesting Party may require that the requested Party keep confidential the fact and substance of the request, except to the extent necessary to execute the request. If the requested Party cannot comply with the requirement of confidentiality, it shall promptly inform the requesting Party.

15. Mutual legal assistance may be refused:

(a) If the request is not made in conformity with the provisions of this article;

(b) If the requested Party considers that execution of the request is likely to prejudice its sovereignty, security, ordre public or other essential interests;

(c) If the authorities of the requested Party would be prohibited by its domestic law from carrying out the action requested with regard to any similar offence, had it been subject to investigation, prosecution or proceedings under their own jurisdiction;

(d) If it would be contrary to the legal system of the requested Party relating to mutual legal assistance for the request to be granted.

16. Reasons shall be given for any refusal of mutual legal assistance.

17. Mutual legal assistance may be postponed by the requested Party on the ground that it interferes with an ongoing investigation, prosecution or proceeding. In such a case, the requested Party shall consult with the requesting Party to determine if the assistance can still be given subject to such terms and conditions as the requested Party deems necessary.

18. A witness, expert or other person who consents to give evidence in a proceeding or to assits in an investigation, prosecution or judicial proceeding in the territory of the requesting Party, shall not be prosecuted, detained, punished or subjected to any other restriction of his personal liberty in that territory in respect of acts, omissions or convictions prior to his departure from the territory of the requested Party. Such safe conduct shall cease when the witness, expert or other person having had, for a period of fifteen consecutive days, or for any period agreed upon by the Parties, from the date on which he has been officially informed that his presence is no longer required by the judicial authorities, an opportunity of leaving, has nevertheless remained voluntarily in the territory or, having left it, has returned of his own free will.

19. The ordinary costs of executing a request shall be borne by the requested Party, unless otherwise agreed by the Parties concerned. If expenses of a substantial or extraordinary nature are or will be required to fulfil the request, the Parties shall consult to determine the terms and conditions under which the request will be executed as well as the manner in which the costs shall be borne.

20. The Parties shall consider, as may be necessary, the possibility of concluding bilateral or multilateral agreements or arrangements that would serve the purposes of, give practical effect to, or enhance the provisions of this article.

Article 8

Transfer of proceedings

The Parties shall give consideration to the possibility of transferring to one another proceedings for criminal prosecution of offences established in accordance with article 3, paragraph 1, in cases where such transfer is considered to be in the interests of a proper administration of justice.

Article 9

Other forms of co-operation and training

1. The Parties shall co-operate closely with one another, consistent with their respective domestic legal and administrative systems, with a view to enhancing the effectiveness of law enforcement action suppress the commission of offences established in accordance with article 3, paragraph 1. They shall, in particular, on the basis of bilateral or multilateral agreements or arrangements:

(a) Establish and maintain channels of communication between their competent agencies an services to facilitate the secure and rapid exchange of information concerning all aspects of offences established in accordance with article 3, paragraph 1, including, if the Parties concerned deem it appropriate, links, with other criminal activities;

(b) Co-operate with one another in conducting enquiries, with respect to offences established in accordance with article 3, paragraph 1, having an international character, concerning:

(i) The identity, whereabouts and activities of persons suspected of being involved in offences established in accordance with article 3, paragraph 1;

(ii) The movement of proceeds or property derived from the commission of such offences;

(iii) The movement of narcotic drugs, psychotropic substances, substances in Table I and Table II of this Convention and instrumentalities used or intended for use in the commission of such offences;

(c) In appropriate cases and if not contrary to domestic law, establish joint teams, taking into account the need to protect the security of persons and of operations, to carry out the provisions of this paragraph. Officials of any Party taking part in such teams shall act as authorized by the appropriate authorities of the Party in whose territory the operation is to take place; in all such cases, the Parties involved shall ensure that the sovereignty of the Party on whose territory the operation is to take place is fully respected;

(d) Provide, when appropriate, necessary quantities of substances for analytical or investigative purposes;

(e) Facilitate effective co-ordination between their competent agencies and services and promote the exchange of personnel and other experts, including the posting of liaison officers.

2. Each Party shall, to the extent necessary, initiate, develop or improve specific training programmes for its law enforcement and other personnel, including customs, charged with the suppression of offences established in accordance with article 3, paragraph 1. Such programmes shall deal, in particular, with the following:

(a) Methods used in the detection and suppression of offences established in accordance with article 3, paragraph 1;

(b) Routes and techniques used by persons suspected of being involved in offences established in accordance with article 3, paragraph 1, particularly in transit States, and appropriate counter- measures;

(c) Monitoring of the import and export of narcotic drugs, psychotropic substances and substances in Table I and Table II;

(d) Detection and monitoring of the movement of proceeds and property derived from, and narcotic drugs, psychotropic substances and substances in Table I and Table II, and instrumentalities used or intended for use in, the commission of offences established in accordance with article 3, paragraph 1;

(e) Methods used for the transfer, concealment or disguise of such proceeds, property and instrumentalities;

(f) Collection of evidence;

(g) Control techniques in free trade zones and free ports;

(h) Modern law enforcement techniques.

3. The Parties shall assist one another to plan and implement research and training programmes designed to share expertise in the areas referred to in paragraph 2 of this article and, to this end, shall also, when appropriate, use regional and international conferences and seminars to promote co-operation and stimulate discussion on problems of mutual concern, including the special problems and needs of transit States.

Article 10

International co-operation and assistance for transit States

1. The Parties shall co-operate, directly or through competent international or regional organizations, to assist and support transit States and, in particular, developing countries in need of such assistance and support, to the extent possible, through programmes of technical co-operation on interdiction and other related activities.

2. The Parties may undertake, directly or through competent international or regional organizations, to provide financial assistance to such transit States for the purpose of augmenting and strengthening the infrastructure needed for effective control and prevention of illicit traffic.

3. The Parties may conclude bilateral or multilateral agreements or arrangements to enhance the effectiveness of international co-operation pursuant to this article and may take into consideration financial arrangements in this regard.

Article 11

Controlled delivery

1. If permitted by the basic principles of their respective domestic legal systems, the Parties shall take the necessary measures, within their possibilities, to allow for the appropriate use of controlled delivery at the international level, on the basis of agreements or arrangements mutually consented to, with a view to indentifying persons involved in offences established in accordance with article 3, paragraph 1, and to taking legal action against them.

2. Decisions to use controlled delivery shall be made on a case-by-case basis and may, when necessary, take into consideration financial arrangements and understandings with respect to the exercise of jurisdiction by the Parties concerned.

3. Illicit consignments whose controlled delivery is agreed to may, with the consent of the Parties concerned, be intercepted and allowed to continue with the narcotic drugs or psychotropic substances intact or removed or replaced in whole or in part.

Article 12

Substances frequently used in the illicit

manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances

1. The Parties shall take the measures they deem appropriate to prevent diversion of substances in Table I and Table II used for the purpose of illicit manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances, and shall co-operate with one another to this end.

2. If a Party or the Board has information which in its opinion may require the inclusion of a substance in Table I or Table II, it shall notify the Secretary-General and furnish him with the information in support of that notification. The procedure described in paragraphs 2 to 7 of this article shall also apply when a Party or the Board has information justifying the deletion of a substance from Table I or Table II, or the transfer of a substance from one Table to the other.

3. The Secretary-General shall transmit such notification, and any information which he considers relevant, to the Parties, to the Commission, and, where notification is made by a Party, to the Board. The Parties shall communicate their comments concerning the notification to the Secretary-General, together with all supplementary information which may assist the Board in establishing an assessment and the Commission in reaching a decision.

4. If the Board, taking into account the extent, importance and diversity of the licit use of the substance, and the possibility and ease of using alternate substances both for licit purposes and for the illicit manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances, finds:

(a) That the substance is frequently used in the illicit manufacture of a narcotic drug or psychotropic substance;

(b) That the volume and extent of the illicit manufacture of a narcotic drug or psychotropic substance creates serious public health or social problems, so as to warrant international action,

it shall communicate to the Commission an assessment of the substance, including the likely effect of adding the substance to either Table I or Table II on both licit use and illicit manufacture, together with recommendations of monitoring measures, if any, that would be appropriate in the light of its assessment.

5. The Commission, taking into account the comments submitted by the Parties and the comments and recommendations of the Board, whose assessment shall be determinative as to scientific matters, and also taking into due consideration any other relevant factors, may decide by a two-thirds majority of its members to place a substance in Table I or Table II.

6. Any decision of the Commission taken pursuant to this article shall be communicated by the Secretary-General to all States and other entities which are, or which are entitled to become, Parties to this Convention and to the Board. Such decision shall become fully effective with respect to each Party one hundred and eighty days after the date of such communication.

7. (a) The decisions of the Commission taken under this article shall be subject to review by the Council upon the request of any Party filed within one hundred and eighty days after the date of notification of the decision. The request for review shall be sent to the Secretary-General, together with all relevant information upon which the request for review is based.

(b) The Secretary-General shall transmit copies of the request for review and the relevant information to the Commission, to the Board and to all the Parties, inviting them to submit their comments within ninety days. All comments received shall be submitted to the Council for consideration.

(c) The Council may confirm or reverse the decision of the Commission. Notification of the Council's decision shall be transmitted to all States and other entities which are, or which are entitled to become, Parties to this Convention, to the Commission and to the Board.

8. (a) Without prejudice to the generality of the provisions contained in paragraph 1 of this article and the provisions of the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended and the 1971 Convention, the Parties shall take the measures they deem appropriate to monitor the manufacture and distribution of substances in Table I and Table II which are carried out within their territory.

(b) To this end, the Parties may:

(i) Control all persons and enterprises engaged in the manufacture and distribution of such substances;

(ii) Control under licence the establishment and premises in which such manufacture or distribution may take place;

(iii) Require that licensees obtain a permit for conducting the aforesaid operations;

(iv) Prevent the accumulation of such substances in the possession of manufacturers and distributors, in excess of the quantities required for the normal conduct of business and the prevailing market conditions.

9. Each Party shall, with respect to substances in Table I and Table II, take the following measures:

(a) Establish and maintain a system to monitor international trade in substances in Table I and Table II in order to facilitate the indentification of suspicious transactions. Such monitoring systems shall be applied in close co-operation with manufacturers, importers, exporters, wholesalers and retailers, who shall inform the competent authorities of suspicious orders and transactions.

(b) Provide for the seizure of any substance in Table I or Table II if there is sufficient evidence that it is for use in the illicit manufacture of a narcotic drug or psychotropic substance.

(c) Notify, as soon as possible, the competent authorities and services of the Parties concerned if there is reason to believe that the import, export or transit of a substance in Table I or Table II is destined for the illicit manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances, including in particular information about the means of payment and any other essential elements which led to that belief.

(d) Require that imports and exports be properly labelled and documented. Commercial documents such as invoices, cargo manifests, customs, transport and other shipping documents shall include the names, as stated in Table I or Table II, of the substances being imported or exported, the quantity being imported or exported, and the name and address of the exporter, the importer and, when available, the consignee.

(e) Ensure that documents referred to in subparagraph (d) of this paragraph are maintained for a period of not less than two years and may be made available for inspection by the competent authorities.

3

10. (a) In addition to the provisions of paragraph 9, and upon request to the Secretary-General by the interested Party, each Party from whose territory a substance in Table I is to be exported shall ensure that, prior to such export, the following information is supplied by its competent authorities to the competent authorities of the importing country:

(i) Name and address of the exporter and importer and, when available, the consignee;

(ii) Name of the substance in Table I;

(iii) Quantity of the substance to be exported;

(iv) Expected point of entry and expected date of dispatch;

(v) Any other information which is mutually agreed upon by the Parties.

(b) A Party may adopt more strict or severe measures of control than those provided by this paragraph if, in its opinion, such measures are desirable or necessary.

11. Where a Party furnishes information to another Party in accordance with paragraph 9 and 10 of this article, the Party furnishing such information may require that the Party receiving it keep confidential any trade, business, commercial or professional secret or trade process.

12. Each Party shall furnish annually to the Board, in the form and manner provided for by it and on forms made available by it, information on:

(a) The amounts seized of substances in Table I and Table II and, when known, their origin;

(b) Any substance not included in Table I oder Table II which is identified as having been used in illicit manufacture of narcotic drugs or psychotropic substances, and which is deemed by the Part to be sufficiently significant to be brought to the attention of the Board;

(c) Methods of diversion and illicit manufacture.

13. The Board shall report annually to the Commission on the implementation of this article and the Commission shall periodically review the adequacy and propriety of Table I and Table II.

14. The provisions of this article shall not apply to pharmaceutical preparations, nor to other preparations containing substances in Table I oder Table II that are compounded in such a way that such substances cannot be easily used or recovered by readily applicable means.

Article 13

Materials and equipment

The Parties shall take such measures as they deem appropriate to prevent trade in and the diversion of materials and equipment for illicit production or manufacture of narcotic drugs ad psychotropic substances and shall co-operate to this end.

Article 14

Measures to eradicate illicit cultivation of narcotic plants and to eliminate illicit demand for narcotic drugs and psychotropic substances

1. Any measures taken pursuant to this Convention by Parties shall not be less stringent than the provisions applicable to the eradication of illicit cultivation of plants containing narcotic and psychotropic substances and to the elimination of illicit demand for narcotic drugs and psychotropic substances under the provisions of the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended and the 1971 Convention.

2. Each Party shall take appropriate measures to prevent illicit cultivation of and to eradicate plants containing narcotic or psychotropic substances, such as opium poppy, coca bush and cannabis plants, cultivated illicitly in its territory. The measures adopted shall respect fundamental human rights and shall take due account of traditional licit uses, where there is historic evidence of such use, as well the protection of the environment.

3.-(a) The Parties may co-operate to increase the effectiveness of eradication efforts. Such co-operation may, inter alia, include support, when appropriate, for integrated rural development leading to economically viable alternatives to illicit cultivation. Factors such as access to markets, the availability of resources and prevailing socio-economic conditions should be taken into account before such rural development programmes are implemented. The Parties may agree on any other appropriate measures of co-operation.

(b) The Parties shall also facilitate the exchange of scientific and technical information and the conduct of research concerning eradication.

(c) Whenever they have common frontiers, the Parties shall seek to co-operate in eradication programmes in their respective areas along those frontiers.

4. The Parties shall adopt appropriate measures aimed at eliminating or reducing illicit demand for narcotic drugs and psychotropic substances, with a view to reducing human suffering and eliminating financial incentives for illicit traffic. These measures may be based, inter alia, on the recommendations of the United Nations, specialized agencies of the United Nations such as the World Health Organization, and other competent international organizations, and on the Comprehensive Multidisciplinary Outline adopted by the International Conference on Drug Abuse and Illicit Trafficking, held in 1987, as it pertains to governmental and non-governmental agencies and private efforts in the fields of prevention, treatment and rehabilitation. The Parties may enter into bilateral or multilateral agreements or arrangements aimed at eliminating or reducing illicit demand for narcotic drugs and psychotropic substances.

5. The Parties may also take necessary measures for early destruction or lawful disposal of the narcotic drugs, psychotropic substances and substances in Table I and Table II which have been seized or confiscated and for the admissibility as evidence of duly certified necessary quantities of such substances.

Article 15

Commercial carriers

1. The Parties shall take appropriate measures to ensure that means of transport operated by commercial carriers are not used in the commission of offences established in accordance with article 3, paragraph 1; such measures may include special arrangements with commercial carriers.

2. Each Party shall require commercial carriers to take reasonable precautions to prevent the use of their means of transport for the commission of offences established in accordance with article 3, paragraph 1. Such precautions may include:

(a) If the principal place of business of a commercial carrier is within the territory of the Party:

(i) Training of personnel to identify suspicious consignments or persons;

(ii) Promotion of integrity of personnel;

(b) If a commercial carrier is operating within the territory of the Party:

(i) Submission of cargo manifests in advance, whenever possible;

(ii) Use of tamper-resistant, individually verifiable seals on containers;

(iii) Reporting to the appropriate authorities at the earliest opportunity all suspicious circumstances that may be related to the commission of offences established in accordance with article 3, paragraph 1.

3. Each Party shall seek to ensure that commercial carriers and the appropriate authorities at points of entry and exit and other customs control areas cooperate, with a view to preventing unauthorized access to means of transport and cargo and to implementing appropriate security measures.

Article 16

Commercial documents and labelling of exports

1. Each Party shall require that lawful exports of narcotic drugs and psychotropic substances be properly documented. In addition to the requirements for documentation under article 31 of the 1961 Convention, article 31 of the 1961 Convention as amended and article 12 of the 1971 Convention, commercial documents such as invoices, cargo manifests, customs, transport and other shipping documents shall include the names of the narcotic drugs and psychotropic substances being exported as set out in the respective Schedules of the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended and the 1971 Convention, the quantity being exported, and the name and address of the exporter, the importer and, when available, the consignee.

2. Each Party shall require that consignments of narcotic drugs and psychotropic substances being exported be not mislabelled.

Article 17

Illicit traffic by sea

1. The Parties shall co-operate to the fullest extent possible to suppress illicit traffic by sea, in conformity with the international law of the sea.

2. A Party which has reasonable grounds to suspect that a vessel flying its flag or not displaying a flag or marks of registry is engaged in illicit traffic may request the assistance of other Parties in suppressing its use for that purpose. The Parties so requested shall render such assistance within the means available to them.

3. A Party which has reasonable grounds to suspect that a vessel exercising freedom of navigation in accordance with international law and flying the flag or displaying marks of registry of another Party is engaged in illicit traffic may so notify the flag State, request confirmation of registry and, if confirmed, request authorization from the flag State to take appropriate measures in regard to that vessel.

4. In accordance with paragraph 3 or in accordance with treaties in force between them or in accordance with any agreement or arrangement otherwise reached between those Parties, the flag State may authorize the requesting State to, inter alia:

a) Board the vessel;

b) Search the vessel;

c) If evidence of involvement in illicit traffic is found, take appropriate action with respect to the vessel, persons and cargo on board.

5. Where action is taken pursuant to this article, the Parties concerned shall take due account of the need not to endanger the safety of life at sea, the security of the vessel and the cargo or to prejudice the commercial and legal interests of the flag State or any other interested State.

6. The flag State may, consistent with its obligations in paragraph 1 of this article, subject its authorization to conditions to be mutually agreed between it and the requesting Party, including conditions relating to responsibility.

7. For the purposes of paragraphs 3 and 4 of this article, a Party shall respond expeditiously to a request from another Party to determine whether a vessel that is flying its flag is entitled to do so, and to requests for authorization made pursuant to paragraph 3. At the time of becoming a Party to this Convention, each Party shall designate an authority or, when necessary, authorities to receive and respond to such requests. Such designation shall be notified through the Secretary-General to all other Parties within one month of the designation.

8. A Party which has taken any action in accordance with this article shall promptly inform the flag State concerned of the results of that action.

9. The Parties shall consider entering into bilateral or regional agreements or arrangements to carry out, or to enhance the effectiveness of, the provisions of this article.

10. Action pursuant to paragraph 4 of this article shall be carried out only by warships or military aircraft, or other ships or aircraft clearly marked and identifiable as being on government service and authorized to that effect.

11. Any action taken in accordance with this article shall take due account of the need not to interfere with or affect the rights and obligations and the exercise of jurisdiction of coastal States in accordance with the international law of the sea.

Article 18

Free trade zones and free ports

1. The Parties shall apply measures to suppress illicit traffic in narcotic drugs, psychotropic substances and substances in Table I and Table II in free trade zones and in free ports that are not less stringent than those applied in other parts of their territories.

2. The Parties shall endeavour:

(a) To monitor the movement of goods and persons in free trade zones and free ports, and, to that end, shall empower the competent authorities to search cargoes and incoming and outgoing vessels, including pleasure craft and fishing vessels, as well as aircraft and vehicles and, when appropriate, to search crew members, passengers and their baggage;

(b) To establish and maintain a system to detect consignments suspected of containing narcotic drugs, psychotropic substances and substances in Table I and Table II passing into or out of free trade zones and free ports;

(c) To establish and maintain surveillance systems in harbour and dock areas and at airports and border control points in free trade zones and free ports.

Article 19

The use of the mails

1. In conformity with their obligations under the Conventions of the Universal Postal Union, and in accordance with the basic principles of their domestic legal systems, the Parties shall adopt measures to suppress the use of the mails for illicit traffic and shall co-operate with one another to that end.

2. The measures referred to in paragraph 1 of this article shall include, in particular:

(a) Co-ordinated action for the prevention and repression of the use of the mails for illicit traffic;

(b) Introduction and maintenance by authorized law enforcement personnel of investigative and control techniques designed to detect illicit consignments of narcotic drugs, psychotropic substances in Table I and Table II in the mails;

c) Legislative measures to enable the use of appropriate means to secure evidence required for judicial proceeding.

Article 20

Information to be furnished by the Parties

1. The Parties shall furnish, through the Secretary-General, information to the Commission on the working of this Convention in their territories and, in particular:

(a) The text of laws and regulations promulgated in order to give effect to the Convention;

(b) Particulars of cases of illicit traffic within their jurisdiction which they consider important because of new trends disclosed, the quantities involved, the sources from which the substances are obtained, or the methods employed by persons so engaged.

2. The Parties shall furnish such information in such a manner and by such dates as the Commission may request.

Article 21

Functions of the Commission

The Commission is authorized to consider all matters pertaining to the aims of this Convention and, in particular:

(a) The Commission shall, on the basis of the information submitted by the Parties in accordance with article 20, review the operation of this Convention;

(b) The Commission may make suggestions and general recommendations based on the examination of the information received from the Parties;

(c) The Commission may call the attention of the Board to any matters which may be relevant to the functions of the Board;

(d) The Commission shall, on any matter referred to it by the Board under article 22, paragraph 1 (b), take such action as it deems appropriate;

(e) The Commission may, in conformity with the procedures laid down in article 12, amend Table I and Table II;

(f) The Commission may draw the attention of non-Parties to decisions and recommendations which it adopts under this Convention, with a view to their considering taking action in accordance therewith.

Article 22

Functions of the Board

1. Without prejudice to the functions of the Commission under article 21, and without prejudice to the functions of the Board and the Commission under the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended and the 1971 Convention:

(a) If, on the basis of its examination of information available to it, to the Secretary-General or to the Commission, or of information communicated by United Nations organs, the Board has reason to believe that the aims of this Convention in matters related to its competence are not being met, the Board may invite a Party or Parties to furnish any relevant information;

(b) With respect to articles 12, 13 and 16:

(i) After taking action under subparagraph (a) of this article, the Board, if satisfied that it is necessary to do so, may call upon the Party concerned to adopt such remedial measures as shall seem under the circumstances to be necessary for the execution of the provisions of articles 12, 13 and 16;

(ii) Prior to taking action under (iii) below, the Board shall treat as confidential its communications with the Party concerned under the preceding subparagraphs;

(iii) If the Board finds that the Party concerned has not taken remedial measures which it has been called upon to take under this subparagraph, it may call the attention of the Parties, the Council and the Commission to the matter. Any report published by the Board under this subparagraph shall also contain the views of the Party concerned if the latter so requests.

2. Any Party shall be invited to be represented at a meeting of the Board at which a question of direct interest to it is to be considered under this article.

3. If in any case a decision of the Board which is adopted under this article is not unanimous, the views of the minority shall be stated.

4. Decisions of the board under this article shall be taken by a two-thirds majority of the whole number of the Board.

5. In carrying out its functions pursuant to subparagraph 1 (a) of this article, the Board shall ensure the confidentiality of all information which may come into its possession.

6. the Board's responsibility under this article shall not apply to the implementation of treaties or agreements entered into between Parties in accordance with the provisions of this Convention.

7. The provisions of this article shall not be applicable to disputes between Parties falling under the provisions of article 32.

Article 23

Reports of the Board

1. The Board shall prepare an annual report on its work containing an analysis of the information at its disposal and, in appropriate cases, an account of the explanations, if any, given by or required of Parties, together with any observations and recommendations which the Board desires to make. The Board may make such additional reports as it considers necessary. The reports shall be submitted to the Council through the Commission which may make such comments as it sees fit.

2. The reports of the Board shall be communicated to the Parties and subsequently published by the Secretary-General. The Parties shall permit their unrestricted distribution.

Article 24

Application of stricter measures than those required by this Convention

A Party may adopt more strict or severe measures than those provided by this Convention if, in its opinion, such measures are desirable or necessary for the prevention or suppression of illicit traffic.

Article 25

Non-derogation from earlier treaty rights and obligations

The provisions of this Convention shall not derogate from any rights enjoyed or obligations undertaken by Parties to this Convention under the 1961 Convention, the 1961 Convention as amended and the 1971 Convention.

Article 26

Signature

This Convention shall be open for signature at the United Nations Office at Vienna, from 20 December 1988 to 28 February 1989, and thereafter at the Headquarters of the United Nations at New York, until 20 December 1989, by:

(a) All States;

(b) Namibia, represented by the United Nations Council for Namibia;

(c) Regional economic integration organizations which have competence in respect of the negotiation, conclusion and application of international agreements in matters covered by this Convention, references under the Convention to Parties, States or national services being applicable to these organizations within the limits of their competence.

Article 27

Ratification, acceptance, approval or act of formal confirmation

1. This Convention is subject to ratification, acceptance or approval by States and by Namibia, represented by the United Nations Council for Namibia, and to acts of formal confirmation by regional economic integration organizations referred to in article 26, subparagraph (c). The instruments of ratification, acceptance or approval and those relating to acts of formal confirmation shall be deposited with the Secretary-General.

2. In their instruments of formal confirmation, regional economic integration organizations shall declare the extent of their competence with respect to the matters governed by this Convention. These organizations shall also inform the Secretary-General of any modification in the extent of their competence with respect to the matters government by the Convention.

Article 28

Accession

1. This Convention shall remain open for accession by any State, by Namibia, represented by the United Nations Council for Namibia, and by regional economic integration organizations referred to in article 26, subparagraph (c). Accession shall be effected by the deposit of an instrument of accession with the Secretary-General.

2. In their instruments of accession, regional economic integration organizations shall declare the extent of their competence with respect to the matters governed by this Convention. These organizations shall also inform the Secretary-General of any modification in the extent of their competence with respect to the matters governed by the Convention.

Article 29

Entry into force

1. This Convention shall enter into force on the ninetieth day after the date of the deposit with the Secretary-General of the twentieth instrument of ratification, acceptance, approval or accession by States or by Namibia, represented by the Council for Namibia.

2. For each State or for Namibia, represented by the Council for Namibia, ratifying, accepting, approving or acceding to this Convention after the deposit of the twentieth instrument of ratification, acceptance, approval or accession, the Convention shall enter into force on the ninetieth day after the date of the deposit of its instrument of ratification, acceptance, approval or accession.

3. for each regional economic integration organization referred to in article 26, subparagraph (c) depositing an instrument relating to an act of formal confirmation or an instrument of accession, this Convention shall enter into force on the ninetieth day after such deposit, or at the date the Convention enters into force pursuant to paragraph 1 of this article, whichever is later.

Article 30

Denunciation

1. A Party may denounce this Convention at any time by a written notification addressed to the Secretary-General.

2. Such denunciation shall take effect for the Party concerned one year after the date of receipt of the notification by the Secretary-General.

Article 31

Amendments

1. Any Party may propose an amendment to this Convention. The text of any such amendment and the reasons therefor shall be communicated by that Party to the Secretary-General, who shall communicate it to the other Parties and shall ask them whether they accept the proposed amendment. If a proposed amendment so circulated has not been rejected by any Party within twenty-four months after it has been circulated, it shall be deemed to have been accepted and shall enter into force in respect of a Party ninety days after that Party has deposited with the Secretary-General an instrument expressing its consent to be bound by that amendment.

2. If a proposed amendment has been rejected by any Party, the Secretary-General shall consult with the Parties and, if a majority so requests, he shall bring the matter, together with any comments made by the Parties, before the Council which may decide to call a conference in accordance with Article 62, paragraph 4, of the Charter of the United Nations. Any amendment resulting from such a Conference shall be embodied in a Protocol of Amendment. Consent to be bound by such a Protocol shall be required to be expressed specifically to the Secretary-General.

Article 32

Settlement of disputes

1. If there should arise between two or more Parties a dispute relating to the interpretation or application of this Convention, the Parties shall consult together with a view to the settlement of the dispute by negotiation, enquiry, mediation, conciliation, arbitration, recourse to regional bodies, judicial process or other peaceful means of their own choice.

2. Any such dispute which cannot be settled in the manner prescribed in paragraph 1 of this article shall be referred, at the request of any one of the States Parties to the dispute, to the International Court of Justice for decision.

3. If a regional economic integration organization referred to in article 26, subparagraph (c) is a Party to a dispute which cannot be settled in the manner prescribed in paragraph 1 of this article, it may, through a State Member of the United Nations, request the Council to request an advisory opinion of the International Court of Justice in accordance with Article 65 of the Statute of the Court, which opinion shall be regarded as decisive.

4. Each State, at the time of signature or ratification, acceptance or approval of this Convention or accession thereto, or each regional economic integration organization, at the time of signature or deposit of an act of formal confirmation or accession, may declare that it does not consider itself bound by paragraphs 2 and 3 of this article. The other Parties shall not be bound by paragraphs 2 and 3 with respect to any Party having made such a declaration.

5. Any Party having made a declaration in accordance with paragraph 4 of this article may at any time withdraw the declaration by notification to the Secretary-General.

Article 33

Authentic texts

The Arabic, Chinese, English, French, Russian and Spanish texts of this Convention are equally authentic.

Article 34

Depositary

The Secretary-General shall be the depositary of this Convention.

IN WITNESS WHEREOF the undersigned, being duly authorized thereto, have signed this Convention.

DONE AT VIENNA, in one original, this twentieth day of December one thousand nine hundred and eighty-eight.

ANNEX

Table I Table II

N-acetylanthranilic acid

Ephedrine

Ergometrine

Ergotamine

Isosafrole

Lysergic acid

3,4-methylenedioxyphenyl-2-propanone

1-phenyl-2-propanone

Piperonal

Pseudoephedrine

Safrole Acetic anhydride

Acetone

Anthranilic acid

Ethyl ether

Hydrochloric acid *)

Methyl ethyl ketone

Phenylacetic acid

Piperidine

Potassium permanganate

Sulphuric acid *)

Toluene

__The salts of the substances listed in this Ta-

ble whenever the existence of such salts is possible. __The salts of the substances listed in this Table whenever the existence of such salts is possible.

*) The salts of hydrochloric acid and sulphuric acid are specifically excluded from Table II.

Declarations

re. Art. 2:

The Republic of Austria interprets the reference to the fundamental provisions of domestic legislative systems in Art. 2 para 1 in the sense that the contents of these fundamental provisions may be subject to change. The same applies to all other references of the Convention to domestic law, its fundamental principles or the national constitutional order like they are contained in Art. 3 para 1 lit. c; para 2, para 10 and para 11; Art. 5 para 4 lit. c; para 7 and para 9 or Art. 11 para 1.

4

re. Art. 3:

The Republic of Austria interprets Art. 3 para 1 and 2 as follows: In cases of a minor nature, the obligations contained in this provision may also be implemented by the creation of administrative penal regulations providing adequate sanction for the offences enumerated therein.

re. Art. 7 para 10 to 12:

The Republic of Austria declares that in pursuance of its domestic laws, a request for the search of persons or rooms, for the seizure of objects or for the surveillance of telecommunication requires the enclosure of the certified copy or photocopy of the decision of the competent authority. If the decision has not been rendered by a court, a declaration of the authority requesting legal assistance has to be furnished, stating that all necessary preconditions are fullfilled, according to the laws of the requesting state.

(bersetzung)

BEREINKOMMEN DER VEREINTEN NATIONEN GEGEN DEN UNERLAUBTEN VERKEHR MIT SUCHTGIFTEN UND PSYCHOTROPEN STOFFEN

DIE VERTRAGSPARTEIEN DIESES BEREINKOMMENS -

TIEF BESORGT ber Ausma und Zunahme der unerlaubten Gewinnung von Suchtgiften und psychotropen Stoffen, der unerlaubten Nachfrage nach solchen Stoffen und des unerlaubten Verkehrs mit solchen Stoffen, die Gesundheit und Wohl der Menschen ernstlich gefhrden und die wirtschaftlichen, kulturellen und politischen Grundlagen der Gesellschaft beeintrchtigen,

SOWIE TIEF BESORGT ber das stetig zunehmende bergreifen des unerlaubten Verkehrs mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen auf unterschiedliche gesellschaftliche Schichten und insbesondere ber die Tatsache, da Kinder in vielen Teilen der Welt als Verbraucher auf dem unerlaubten Suchtmittelmarkt ausgebeutet und fr Zwecke der unerlaubten Gewinnung und Verteilung von Suchtgiften und psychotropen Stoffen sowie des unerlaubten Handels mit solchen Stoffen benutzt werden, was eine Gefahr von unbersehbarer Tragweite darstellt,

IN ERKENNTNIS der Verbindungen zwischen dem unerlaubten Verkehr und anderer damit zusammenhngender organisierter Kriminalitt, welche die rechtmige Wirtschaft untergrbt und die Stabilitt, Sicherheit und Souvernitt der Staaten gefhrdet,

IN DER WEITEREN ERKENNTNIS, da der unerlaubte Verkehr eine internationale kriminelle Ttigkeit ist, deren Bekmpfung dringende Aufmerksamkeit und hchsten Vorrang erfordert,

IN DEM BEWUSSTSEIN, da der unerlaubte Verkehr zu hohen finanziellen Gewinnen und Reichtmern fhrt, die es transnationalen kriminellen Vereinigungen ermglichen, die Strukturen des Staates, die rechtmigen Handels- und Finanzgeschfte und die Gesellschaft auf allen Ebenen zu durchdringen, zu vergiften und zu korrumpieren,

ENTSCHLOSSEN, diejenigen, die sich mit unerlaubtem Verkehr befassen, um den Ertrag ihrer kriminellen Ttigkeit zu bringen und ihnen dadurch den Hauptanreiz fr ihr Tun zu nehmen,

IN DEM WUNSCH, die Grundursachen des Problems des Mibrauchs von Suchtgiften und psychotropen Stoffen zu beseitigen, darunter die unerlaubte Nachfrage nach solchen Stoffen und die aus dem unerlaubten Verkehr stammenden ungeheuren Gewinne,

IN DER ERWGUNG, da Manahmen notwendig sind, um bestimmte Stoffe, einschlielich der bei der Herstellung von Suchtstoffen und psychotropen Stoffen verwendeten Vorluferstoffe, Chemikalien und Lsungsmittel, deren leichte Verfgbarkeit zu einem Anstieg der im Geheimen vorgenommenen Herstellung solcher Stoffe gefhrt hat, zu berwachen,

ENTSCHLOSSEN, die internationale Zusammenarbeit bei der Bekmpfung des unerlaubten Verkehrs auf See zu verbessern,

IN DER ERKENNTNIS, da die Ausmerzung des unerlaubten Verkehrs in die kollektive Verantwortung aller Staaten fllt und da zu diesem Zweck ein koordiniertes Vorgehen im Rahmen der internationalen Zusammenarbeit notwendig ist,

IN ANERKENNUNG der Zustndigkeit der Vereinten Nationen auf dem Gebiet der Kontrolle der Suchtgifte und psychotropen Stoffe und in dem Wunsch, da die fr diese Kontrolle zustndigen internationalen Organe ihre Ttigkeit im Rahmen dieser Organisation ausben,

IN BEKRFTIGUNG der Leitstze der Vertrge im Bereich der Suchtgifte und psychotropen Stoffe und des durch sie festgelegten Kontrollsystems,

IN ERKENNTNIS der Notwendigkeit, die Manahmen zu verstrken und zu ergnzen, die in der Einzigen Suchtgiftkonvention von 1961, in jener Konvention in der durch das Protokoll von 1972 zur nderung der Einzigen Suchtgiftkonvention von 1961 genderten Fassung sowie das bereinkommen von 1971 ber psychotrope Stoffe vorgesehen sind, um dem Ausma und Umfang des unerlaubten Verkehrs sowie seinen schwerwiegenden Folgen entgegenzuwirken,

SOWIE IN ERKENNTNIS der Bedeutung, die einer Verstrkung und einem Ausbau wirksamer rechtlicher Mittel fr die internationale Zusammenarbeit in Strafsachen zukommt, um die internationalen kriminellen Ttigkeiten des unerlaubten Verkehrs zu bekmpfen,

IN DEM WUNSCH, ein umfassendes, wirksames und anwendbares internationales bereinkommen zu schlieen, das besonders gegen den unerlaubten Verkehr gerichtet ist und den verschiedenen Erscheinungsformen des Gesamtproblems Rechnung trgt, insbesondere solchen, die in den im Bereich der Suchtgifte und psychotropen Stoffe bestehenden Vertrgen nicht behandelt sind -

KOMMEN hiermit wie folgt BEREIN:

Artikel 1

Begriffsbestimmungen

Soweit nicht ausdrcklich etwas anderes angegeben oder auf Grund des Zusammenhangs erforderlich ist, gelten fr dieses gesamte bereinkommen folgende Begriffsbestimmungen:

a) Der Ausdruck Suchtgiftkontrollrat bezeichnet den Internationalen Suchtstoff-Kontrollrat, der durch die Konvention von 1961 und durch die Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung gebildet wurde;

b) der Ausdruck "Cannabispflanze" bezeichnet jede Pflanze der Gattung Cannabis;

c) der Ausdruck "Cocastrauch" bezeichnet jede Pflanzenart der Gattung Erythroxylon;

d) der Ausdruck "gewerblicher Befrderungsunternehmer" bezeichnet eine Person oder einen ffentlichen, privaten oder sonstigen Rechtstrger, der Personen, Gter oder Postsendungen gegen Entgelt oder sonstige Gegenleistung befrdert;

e) der Ausdruck "Kommission" bezeichnet die Suchtgiftkommission des Wirtschafts- und Sozialrates der Vereinten Nationen;

f) der Ausdruck "Einziehung", der gegebenenfalls den Verfall umfat, bezeichnet die dauernde Entziehung von Vermgensgegenstnden auf Grund einer von einem Gericht oder einer anderen zustndigen Behrde getroffenen Entscheidung;

g) der Ausdruck "kontrollierte Lieferung" bezeichnet die Methode, auf Grund deren unerlaubte oder verdchtige Sendungen von Suchtgiften, psychotropen Stoffen, in Tabelle I und Tabelle II zu diesem bereinkommen aufgefhrten Stoffen oder Austauschstoffen mit Wissen und unter Aufsicht der zustndigen Behrden aus dem Hoheitsgebiet eines oder mehrer Staaten verbracht, durch dasselbe durchgefhrt oder in dasselbe verbracht werden drfen mit dem Ziel, Personen zu ermitteln, die an der Begehung von in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten beteiligt sind;

h) der Ausdruck "Konvention von 1961" bezeichnet die Einzige Suchtgiftkonvention von 1961;

i) der Ausdruck "Konvention von 1961 in seiner genderten Fassung" bezeichnet die Einzige Suchtgiftkonvention von 1961 in der durch das Protokoll von 1972 zur nderung der Einzigen Suchtgiftkonvention genderten Fassung;

j) der Ausdruck ,,bereinkommen von 1971" bezeichnet das bereinkommen von 1971 ber psychotrope Stoffe;

k) der Ausdruck "Rat" bezeichnet den Wirtschafts- und Sozialrat der Vereinten Nationen;

l) der Ausdruck "Einfrieren" oder "Beschlagnahme" bezeichnet das vorbergehende Verbot der bertragung, Umwandlung oder Bewegung von Vermgensgegenstnden oder der Verfgung darber oder die vorbergehende Verwahrung oder Kontrolle von Vermgensgegenstnden auf Grund einer von einem Gericht oder einer anderen zustndigen Behrde getroffenen Entscheidung;

m) der Ausdruck "unerlaubter Verkehr" bezeichnet die in Artikel 3 Abstze 1 und 2 genannten Straftaten;

n) der Ausdruck "Suchtgift" bezeichnet jeden in den Anhngen I und II der Konvention von 1961 und auch der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung aufgefhrten natrlichen oder synthetischen Stoff;

o) der Ausdruck "Opiummohn" bezeichnet die Pflanzenart Papaver somniferum L.;

p) der Ausdruck "Ertrag" bezeichnet jeden Vermgensgegenstand, der unmittelbar oder mittelbar aus der Begehung einer in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftat stammt oder dadurch erzielt wurde,

q) der Ausdruck "Vermgensgegenstnde" bezeichnet Gegenstnde jeder Art, krperliche oder nichtkrperliche, bewegliche oder unbewegliche, materielle oder immaterielle, sowie rechtserhebliche Schriftstcke oder Urkunden, die das Recht auf solche Gegenstnde oder Rechte daran belegen;

r) der Ausdruck "psychotroper Stoff" bezeichnet jeden in Anhang I, II, III oder IV des bereinkommens von 1971 aufgefhrten natrlichen oder synthetischen Stoff oder natrlichen Ausgangsstoff;

s) der Ausdruck "Generalsekretr" bezeichnet den Generalsekretr der Vereinten Nationen;

t) die Ausdrcke "Tabelle I" und "Tabelle II" bezeichnen die diesem bereinkommen beigefgten entsprechend numerierten Listen von Stoffen in der auf Grund von nderungen nach Artikel 12 jeweils gltigen Fassung;

u) der Ausdruck "Transitstaat" bezeichnet einen Staat, durch dessen Hoheitsgebiet unerlaubte Suchtgifte, psychotrope Stoffe und in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrte Stoffe befrdert werden und der weder Usprungsort noch endgltiger Bestimmungsort dieser Stoffe ist.

Artikel 2

Geltungsbereich des bereinkommens

(1) Zweck dieses bereinkommens ist es, die Zusammenarbeit zwischen den Vertragsparteien so zu frdern, da sie gegen die verschiedenen Erscheinungsformen des unerlaubten Verkehrs mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen, die internationales Ausma haben, wirksamer vorgehen knnen. Bei der Erfllung ihrer Verpflichtungen nach dem bereinkommen treffen die Vertragsparteien die erforderlichen Manahmen, einschlielich der Gesetzgebungs- und Verwaltungsmanahmen, im Einklang mit den grundlegenden Bestimmungen ihrer jeweiligen innerstaatlichen Gesetzgebung.

(2) Die Vertragsparteien erfllen ihre Verpflichtungen nach diesem bereinkommen in einer Weise, die mit den Grundstzen der souvernen Gleichheit und territorialen Unversehrtheit der Staaten sowie der Nichteinmischung in die inneren Angelegenheiten anderer Staaten vereinbar ist.

(3) Eine Vertragspartei unterlt im Hoheitsgebiet einer anderen Vertragspartei die Ausbung der Gerichtsbarkeit und die Wahrnehmung von Aufgaben, die nach innerstaatlichem Recht ausschlielich den Behrden dieser anderen Vertragspartei vorbehalten sind.

Artikel 3

Straftaten und Sanktionen

(1) Jede Vertragspartei trifft die erforderlichen Manahmen, um folgende Handlungen, wenn vorstzlich begangen, als Straftaten zu umschreiben:

a)- i) das Gewinnen, Herstellen, Ausziehen, Zubereiten, Anbieten, Feilhalten, Verteilen, Verkaufen, Liefern - gleichviel zu welchen Bedingungen -, Vermitteln, Versenden - auch im Transit -, Befrdern, Einfhren oder Ausfhren eines Suchtgiftes oder psychotropen Stoffes entgegen der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung oder das bereinkommen von 1971;

ii) das Anbauen des Opiummohns, des Cocastrauchs oder der Cannabispflanze zum Zweck der Gewinnung von Suchtgiften entgegen der Konvention von 1961 und der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung;

iii) das Besitzen oder Kaufen eines Suchtgiftes oder psychotropen Stoffes zum Zweck einer der unter Ziffer i aufgefhrten Ttigkeiten;

iv) das Herstellen, Befrdern oder Verteilen von Gert, Material oder in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffen in der Kenntnis, da dieses Gert, dieses Material oder diese Stoffe bei dem unerlaubten Anbau oder der unerlaubten Gewinnung oder Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen oder fr diese Zwecke verwendet werden sollen;

v) das Organisieren, Leiten oder Finanzieren einer der unter den Ziffern i, ii, iii oder iv aufgefhrten Straftaten;

b)- i) das Umwandeln oder bertragen von Vermgensgegenstnden in der Kenntnis, da diese Vermgensgegenstnde aus einer oder mehreren in bereinstimmung mit lit. a umschriebenen Straftaten oder aus der Teilnahme an einer oder mehreren dieser Straftaten stammen, zu dem Zweck, den unerlaubten Ursprung der Vermgensgegenstnde zu verbergen oder zu verschleiern oder einer an der Begehung einer oder mehrerer solcher Straftaten beteiligten Person behilflich zu sein, sich den rechtlichen Folgen ihres Handelns zu entziehen;

ii) das Verbergen oder Verschleiern der wahren Beschaffenheit, des Ursprungs, des Ortes oder der Bewegung der Vermgensgegenstnde, der Verfgung darber oder der Rechte oder des Eigentums daran in der Kenntnis, da diese Vermgensgegenstnde aus einer oder mehreren in bereinstimmung mit lit. a umschriebenen Straftaten oder aus der Teilnahme an einer oder mehreren dieser Straftaten stammen;

c) vorbehaltlich ihrer Verfassungsgrundstze und der Grundzge ihrer Rechtsordnung

i) den Erwerb, den Besitz oder die Verwendung von Vermgensgegenstnden, wenn der Betreffende bei Erhalt wei, da diese Vermgensgegenstnde aus einer oder mehreren in bereinstimmung mit lit. a umschriebenen Straftaten oder aus der Teilnahme an einer oder mehreren dieser Straftaten stammen;

ii) den Besitz von Gert, Material oder in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffen in der Kenntnis, da dieses Gert, dieses Material oder diese Stoffe bei dem unerlaubten Anbau oder der unerlaubten Gewinnung oder Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen oder fr diese Zwecke verwendet werden oder verwendet werden sollen;

iii) das ffentliche Aufstacheln oder Verleiten anderer - gleichviel durch welche Mittel -, eine in bereinstimmung mit diesem Artikel umschriebene Straftat zu begehen oder Suchtgifte oder psychotrope Stoffe unerlaubt zu gebrauchen;

iv) die Teilnahme an einer in bereinstimmung mit diesem Artikel umschriebenen Straftat sowie die Vereinigung, die Verabredung, den Versuch, die Beihilfe, die Anstiftung, die Erleichterung und die Beratung in bezug auf die Begehung einer solchen Straftat.

(2) Jede Vertragspartei trifft vorbehaltlich ihrer Verfassungsgrundstze und der Grundzge ihrer Rechtsordnung die notwendigen Manahmen, um nach ihrem innerstaatlichen Recht den Besitz, den Kauf oder den Anbau von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen fr den persnlichen Verbrauch entgegen der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung oder des bereinkommens von 1971, wenn vorstzlich begangen, als Straftat zu umschreiben.

(3) Auf Kenntnis, Vorsatz oder Zweck als Merkmal fr eine in Absatz 1 genannte Straftat kann aus den objektiven tatschlichen Umstnden geschlossen werden.

(4)-a) Jede Vertragspartei bedroht die Begehung der in bereinstimmung mit Absatz 1 umschriebenen Straftaten mit Sanktionen, die der Schwere dieser Straftaten Rechnung tragen, wie etwa Freiheitsstrafe oder andere Formen des Freiheitsentzugs, Geldsanktionen und Einziehung.

b) Die Vertragsparteien knnen vorsehen, da sich der Tter neben der Verurteilung oder Bestrafung wegen einer in bereinstimmung mit Absatz 1 umschriebenen Straftat Manahmen wie zur Behandlung, Aufklrung und Erziehung, Nachsorge, Rehabilitation oder sozialen Wiedereingliederung unterziehen mu.

c) Ungeachtet lit. a und b knnen die Vertragsparteien im Fall weniger schwerer Straftaten anstelle der Verurteilung oder Bestrafung Manahmen wie zur Aufklrung und Erziehung, Rehabilitation oder sozialen Wiedereingliederung sowie in Fllen des Suchtgiftmibrauchs zur Behandlung und Nachsorge vorsehen.

d) Die Vertragsparteien knnen anstelle oder zustzlich zu der Verurteilung oder Bestrafung wegen einer in bereinstimmung mit Absatz 2 umschriebenen Straftat Manahmen zur Behandlung, Aufklrung und Erziehung, Nachsorge, Rehabilitation oder sozialen Wiedereingliederung des Tters vorsehen.

(5) Die Vertragsparteien sorgen dafr, da ihre Gerichte und anderen entsprechend zustndigen Behrden tatschliche Umstnde in Betracht ziehen knnen, welche die Begehung der in bereinstimmung mit Absatz 1 umschriebenen Straftaten besonders schwerwiegend machen, wie etwa

a) die Mitwirkung einer organisierten kriminellen Gruppe, welcher der Tter angehrt, an der Straftat;

b) die Mitwirkung des Tters an anderen internationalen organisierten kriminellen Ttigkeiten;

c) die Mitwirkung des Tters an anderen rechtswidrigen Ttigkeiten, die durch die Begehung der Straftat erleichtert werden;

d) die Anwendung von Gewalt oder der Gebrauch von Waffen durch den Tter;

e) den Umstand, da der Tter ein ffentliches Amt bekleidet und die Straftat mit diesem Amt im Zusammenhang steht;

f) den Umstand, da Minderjhrige in Mitleidenschaft gezogen oder benutzt werden;

g) den Umstand, da die Straftat in einer Strafvollzugsanstalt, einer Einrichtung des Bildungs- oder Sozialwesens oder in deren unmittelbarer Nhe oder an anderen Orten begangen wird, wo sich Schler oder Studenten zum Zweck der Bildung, des Sports oder zu gesellschaftlichen Ttigkeiten aufhalten;

h) frhere Verurteilungen im In- oder Ausland, insbesondere wegen gleichartiger Straftaten, soweit dies nach dem innerstaatlichen Recht einer Vertragspartei zulssig ist.

(6) Die Vertragsparteien sind bestrebt sicherzustellen, da eine nach ihrem innerstaatlichen Recht bestehende Ermessensfreiheit hinsichtlich der Strafverfolgung von Personen wegen in bereinstimmung mit diesem Artikel umschriebener Straftaten so ausgebt wird, da die Manahmen der Strafrechtspflege in bezug auf diese Straftaten grtmgliche Wirksamkeit erlangen, wobei der Notwendigkeit der Abschreckung von diesen Straftaten gebhrend Rechnung zu tragen ist.

(7) Die Vertragsparteien stellen sicher, da ihre Gerichte oder andere entsprechend zustndige Behrden die Schwere der in Absatz 1 aufgefhrten Straftaten sowie die in Absatz 5 aufgefhrten Umstnde bercksichtigen, wenn sie die Mglichkeit der vorzeitigen oder bedingten Entlassung von Personen, die wegen solcher Straftaten verurteilt sind, in Erwgung ziehen.

(8) Jede Vertragspartei bestimmt, wenn sie dies fr angemessen hlt, in ihrem innerstaatlichen Recht eine lange Verjhrungsfrist fr die Einleitung von Verfahren wegen einer in bereinstimmung mit Absatz 1 umschriebenen Straftat und eine noch lngere Frist fr den Fall, da der Verdchtige sich der Rechtspflege entzogen hat.

(9) Jede Vertragspartei trifft im Einklang mit ihrer Rechtsordnung geeignete Manahmen, um sicherzustellen, da eine Person, die einer in bereinstimmung mit Absatz 1 umschriebenen Straftat beschuldigt wird oder wegen einer solchen Straftat verurteilt worden ist und die in ihrem Hoheitsgebiet ermittelt wird, bei dem durchzufhrenden Strafverfahren anwesend ist.

(10) Fr die Zwecke der Zusammenarbeit zwischen den Vertragsparteien auf Grund dieses bereinkommens, insbesondere der Zusammenarbeit auf Grund der Artikel 5, 6, 7 und 9, sind die in bereinstimmung mit diesem Artikel umschriebenen Straftaten, vorbehaltlich der Verfassungsordnung und der grundlegenden innerstaatlichen Rechtsvorschriften der Vertragsparteien, nicht als fiskalische oder politische Straftaten oder auf politischen Beweggrnden beruhende Straftaten anzusehen.

(11) Dieser Artikel berhrt nicht den Grundsatz, da die Beschreibung der Straftaten, auf die er sich bezieht, und der diesbezglichen Grnde, die eine Bestrafung ausschlieen, dem innerstaatlichen Recht einer Vertragspartei vorbehalten ist und da solche Straftaten nach ihrem Recht verfolgt und bestraft werden.

Artikel 4

Gerichtsbarkeit

(1) Jede Vertragspartei

a) trifft die notwendigen Manahmen, um ihre Gerichtsbarkeit ber die in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten zu begrnden,

i) wenn die Straftat in ihrem Hoheitsgebiet begangen worden ist;

ii) wenn die Straftat an Bord eines Schiffes, das zur Tatzeit ihre Flagge fhrt, oder eines Luftfahrzeugs, das zur Tatzeit nach ihrem Recht eingetragen ist, begangen worden ist;

b) kann die notwendigen Manahmen treffen, um ihre Gerichtsbarkeit ber die in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten zu begrnden,

i) wenn die Straftat von einem ihrer Staatsangehrigen oder von einer Person, die ihren gewhnlichen Aufenthalt in ihrem Hoheitsgebiet hat, begangen worden ist;

ii) wenn die Straftat an Bord eines Schiffes begangen worden ist, bezglich dessen diese Vertragspartei nach Artikel 17 ermchtigt worden ist, geeignete Manahmen zu treffen; diese Gerichtsbarkeit wird jedoch nur auf Grund der nach Artikel 17 Abstze 4 und 9 genannten Abkommen oder sonstigen Vereinbarungen ausgebt;

iii) wenn die Straftat zu den in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 lit. c Ziffer iv umschriebenen Straftaten gehrt und auerhalb ihres Hoheitsgebiets in der Absicht begangen wird, eine in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebene Straftat innerhalb ihres Hoheitsgebiets zu begehen.

(2) Jede Vertragspartei

a) trifft ferner die notwendigen Manahmen, um ihre Gerichtsbarkeit ber die in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten zu begrnden, wenn der Verdchtige sich in ihrem Hoheitsgebiet befindet und sie ihn nicht an eine andere Vertragspartei ausliefert, weil

i) die Straftat in ihrem Hoheitsgebiet oder an Bord eines Schiffes, das zur Tatzeit ihre Flagge fhrt, oder eines Luftfahrzeugs, das zur Tatzeit nach ihrem Recht eingetragen ist, begangen worden ist oder

ii) die Straftat von einem ihrer Staatsangehrigen begangen worden ist;

b) kann ferner die notwendigen Manahmen treffen, um ihre Gerichtsbarkeit ber die in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten zu begrnden, wenn der Verdchtige sich in ihrem Hoheitsgebiet befindet und sie ihn nicht an eine andere Vertragspartei ausliefert.

(3) Dieses bereinkommen schliet die Ausbung einer Strafgerichtsbarkeit, die von einer Vertragspartei nach innerstaatlichem Recht begrndet ist, nicht aus.

Artikel 5

Einziehung

(1) Jede Vertragspartei trifft die gegebenenfalls notwendigen Manahmen, um die Einziehung

a) der aus den in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten stammenden Ertrge oder von Vermgensgegenstnden, deren Wert demjenigen solcher Ertrge entspricht,

b) von Suchtgiften und psychotropen Stoffen, Material und Gert oder anderen Tatwerkzeugen, die zur Begehung der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten verwendet wurden oder bestimmt waren,

zu ermglichen.

(2) Jede Vertragspartei trifft auch die gegebenenfalls notwendigen Manahmen, um es ihren zustndigen Behrden zu ermglichen, die in Absatz 1 genannten Ertrge, Vermgensgegenstnde, Tatwerkzeuge oder anderen Sachen zu ermitteln, einzufrieren oder zu beschlagnahmen, damit sie gegebenenfalls eingezogen werden knnen.

(3) Um die in diesem Artikel genannten Manahmen durchzufhren, erteilt jede Vertragspartei ihren Gerichten oder anderen zustndigen Behrden die Befugnis, anzuordnen, da Bank-, Finanz- oder Geschftsunterlagen zur Verfgung gestellt oder beschlagnahmt werden. Eine Vertragspartei darf es nicht unter Berufung auf das Bankgeheimnis ablehnen, diesen Bestimmungen Geltung zu verschaffen.

(4)-a) Auf Grund eines Ersuchens, das nach diesem Artikel von einer anderen Vertragspartei gestellt wird, die ber eine in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebene Staftat Gerichtsbarkeit hat, wird die Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet sich die in Absatz 1 genannten Ertrge, Vermgensgegenstnde, Tatwerkzeuge oder anderen Sachen befinden,

i) das Ersuchen an ihre zustndigen Behrden weiterleiten, um eine Einziehungsentscheidung zu erwirken und diese Entscheidung, falls sie erlassen wird, auszufhren oder

ii) eine von der ersuchenden Vertragspartei nach Absatz 1 erlassene Einziehungsentscheidung an ihre zustndigen Behrden weiterleiten, damit diese Entscheidung im Rahmen des Ersuchens ausgefhrt wird, soweit sie sich auf die in Absatz 1 genannten Ertrge, Vermgensgegenstnde, Tatwerkzeuge oder anderen Sachen bezieht, die sich im Hoheitsgebiet der ersuchten Vertragspartei befinden.

b) Auf Grund eines Ersuchens, das nach diesem Artikel von einer anderen Vertragspartei gestellt wird, die ber eine in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebene Straftat Gerichtsbarkeit hat, trifft die ersuchte Vertragspartei Manahmen, um die in Absatz 1 genannten Ertrge, Vermgensgegenstnde, Tatwerkzeuge oder anderen Sachen zu ermitteln, einzufrieren oder zu beschlagnahmen, damit sie entweder auf Grund einer Entscheidung der ersuchenden Vertragspartei oder - im Fall eines nach Buchstabe a gestellten Ersuchens - auf Grund einer Entscheidung der ersuchten Vertragspartei gegebenenfalls eingezogen werden knnen.

c) Die unter lit. a und b vorgesehenen Entscheidungen oder Manahmen werden von der ersuchten Vertragspartei nach Magabe und vorbehaltlich ihres innerstaatlichen Rechts und ihrer Verfahrensregeln oder der zwei- oder mehrseitigen Vertrge Abkommen oder sonstigen Vereinbarungen getroffen, an die sie gegebenenfalls in bezug auf die ersuchende Vertragspartei gebunden ist.

d) Artikel 7 Abstze 6 bis 19 wird sinngem angewendet. Neben den in Artikel 7 Absatz 10 aufgefhrten Angaben enthalten die nach diesem Artikel gestellten Ersuchen folgendes:

i) im Fall eines Ersuchens nach lit. a Ziffer i eine Beschreibung der einzuziehenden Vermgensgegenstnde und eine Sachverhaltsdarstellung der ersuchenden Vertragspartei, die ausreicht, um es der ersuchten Vertragspartei zu ermglichen, nach ihrem innerstaatlichen Recht um eine Entscheidung nachzusuchen;

ii) im Fall eines Ersuchens nach lit. a Ziffer ii eine rechtlich verwertbare Abschrift einer von der ersuchenden Vertragspartei erlassenen Einziehungsentscheidung, auf die sich das Ersuchen sttzt, eine Sachverhaltsdarstellung und Angaben ber den Umfang, in dem um die Vollstreckung der Entscheidung ersucht wird;

iii) im Fall eines Ersuchens nach lit. b eine Sachverhaltsdarstellung der ersuchenden Vertragspartei und eine Beschreibung der Manahmen, um die ersucht wird.

e) Jede Vertragspartei bermittelt dem Generalsekretr den Wortlaut ihrer Gesetze und sonstigen Vorschriften zur Durchfhrung dieser Bestimmungen sowie den Wortlaut jeder spteren nderung dieser Gesetze und sonstigen Vorschriften.

f) Macht eine Vertragspartei die unter lit. a und b genannten Manahmen vom Bestehen eines einschlgigen Vertrags abhngig, so sieht sie dieses bereinkommen als notwendige und ausreichende Vertragsgrundlage an.

g) Die Vertragsparteien bemhen sich, zwei- oder mehrseitige Vertrge, Abkommen oder sonstige Vereinbarungen zu schlieen, um die Wirksamkeit der internationalen Zusammenarbeit auf Grund dieses Artikels zu erhhen.

(5)-a) ber die von einer Vertragspartei nach Absatz 1 oder 4 eingezogenen Ertrge oder Vermgensgegenstnde verfgt diese Vertragspartei nach ihrem innerstaatlichen Recht und Verfahren.

b) Wird eine Vertragspartei auf Ersuchen einer anderen Vertragspartei nach diesem Artikel ttig, so kann sie insbesondere in Erwgung ziehen, bereinknfte ber folgendes zu schlieen:

i) die bertragung des Wertes solcher Ertrge oder Vermgensgegenstnde oder der aus dem Verkauf solcher Ertrge oder Vermgensgegenstnde stammenden Geldmittel oder eines wesentlichen Teiles davon auf zwischenstaatliche Organe, die sich besonders mit dem Kampf gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen und gegen den Mibrauch solcher Stoffe befassen;

ii) die regelmige oder von Fall zu Fall beschlossene Aufteilung solcher Ertrge oder Vermgensgegenstnde oder der aus dem Verkauf solcher Ertrge oder Vermgensgegenstnde stammenden Geldmittel mit anderen Vertragsparteien in bereinstimmung mit ihrem innerstaatlichen Recht und Verfahren oder den zu diesem Zweck geschlossenen zwei- oder mehrseitigen bereinknften.

(6)-a) Sind die Ertrge in andere Vermgensgegenstnde umgeformt oder umgewandelt worden, so unterliegen anstelle der Ertrge diese Vermgensgegenstnde den in diesem Artikel genannten Manahmen.

b) Sind Ertrge mit aus rechtmigen Quellen erworbenen Vermgensgegenstnden vermischt worden, so knnen diese Vermgensgegenstnde unbeschadet der Befugnisse in bezug auf Beschlagnahme oder Einfrieren bis zur Hhe des Schtzwerts der Ertrge, die vermischt worden sind, eingezogen werden.

c) Einkommen oder andere Gewinne, die aus

i) Ertrgen,

ii) Vermgensgegenstnden, in welche Ertrge umgeformt oder umgewandelt worden sind, oder

iii) Vermgensgegenstnden, mit denen Ertrge vermischt worden sind,

stammen, knnen den in diesem Artikel genannten Manahmen in der gleichen Weise und im gleichen Umfang wie die Ertrge unterworfen werden.

(7) Jede Vertragspartei kann in Erwgung ziehen, die Umkehr der Beweislast im Hinblick auf den rechtmigen Ursprung mutmalicher Ertrge oder anderer einziehbarer Vermgensgegenstnde vorzuschreiben, soweit eine solche Manahme mit den Grundstzen ihres innerstaatlichen Rechts und der Art der Gerichts- und anderen Verfahren vereinbar ist.

(8) Dieser Artikel darf nicht so ausgelegt werden, als stehe er den Rechten gutglubiger Dritter entgegen.

(9) Dieser Artikel lt den Grundsatz unberhrt, da die darin bezeichneten Manahmen in bereinstimmung mit dem innerstaatlichen Recht einer Vertragspartei und vorbehaltlich dieses Rechts festgelegt und durchgefhrt werden.

Artikel 6

Auslieferung

(1) Dieser Artikel findet auf die von den Vertragsparteien in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten Anwendung.

(2) Jede Straftat, auf die dieser Artikel Anwendung findet, gilt als in jeden zwischen Vertragsparteien bestehenden Auslieferungsvertrag einbezogene, der Auslieferung unterliegende Straftat. Die Vertragsparteien verpflichten sich, diese Straftaten als der Auslieferung unterliegende Straftaten in jeden zwischen ihnen zu schlieenden Auslieferungsvertrag aufzunehmen.

(3) Erhlt eine Vertragspartei, welche die Auslieferung vom Bestehen eines Vertrags abhngig macht, ein Auslieferungsersuchen von einer anderen Vertragspartei, mit der sie keinen Auslieferungsvertrag hat, so kann sie dieses bereinkommen als Rechtsgrundlage fr die Auslieferung in bezug auf die Straftaten ansehen, auf die dieser Artikel Anwendung findet. Vertragsparteien, die spezielle gesetzgeberische Manahmen bentigen, um dieses bereinkommen als Rechtsgrundlage fr die Auslieferung zu benutzen, erwgen gegebenenfalls den Erla entsprechender Rechtsvorschriften.

(4) Vertragsparteien, welche die Auslieferung nicht vom Bestehen eines Vertrags abhngig machen, erkennen unter sich die Straftaten, auf die dieser Artikel Anwendung findet, als der Auslieferung unterliegende Straftaten an.

(5) Die Auslieferung unterliegt den im Recht der ersuchten Vertragspartei oder in den geltenden Auslieferungsvertrgen vorgesehenen Bedingungen, einschlielich der Grnde, aus denen die ersuchte Vertragspartei die Auslieferung ablehnen kann.

(6) Bei der Prfung von Ersuchen, die nach diesem Artikel eingehen, kann die ersuchte Vertragspartei es ablehnen, einem derartigen Ersuchen stattzugeben, wenn ihre Gerichte oder anderen zustndigen Behrden ernstliche Grnde fr die Annahme haben, da die Bewilligung des Ersuchens die Verfolgung oder Bestrafung einer Person wegen ihrer Rasse, ihrer Religion, ihrer Staatsangehrigkeit oder ihrer politischen Anschauungen erleichtern wrde oder da die Lage einer von dem Ersuchen betroffenen Person aus einem dieser Grnde erschwert werden knnte.

(7) Die Vertragsparteien bemhen sich, Auslieferungsverfahren zu beschleunigen und die diesbezglichen Beweiserfordernisse fr Straftaten zu vereinfachen, auf die dieser Artikel Anwendung findet.

(8) Vorbehaltlich ihres innerstaatlichen Rechts und ihrer Auslieferungsvertrge kann die ersuchte Vertragspartei, wenn sie festgestellt hat, da die Umstnde dies rechtfertigen und Eile geboten ist, auf Verlangen der ersuchenden Vertragspartei eine Person, um deren Auslieferung ersucht wird und die sich in ihrem Hoheitsgebiet befindet, in Haft nehmen oder andere geeignete Manahmen treffen, um deren Anwesenheit bei dem Auslieferungsverfahren sicherzustellen.

(9) Unbeschadet der Ausbung einer nach ihrem innerstaatlichen Recht begrndeten Gerichtsbarkeit mu die Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet ein Verdchtiger angetroffen wird, folgende Manahmen treffen:

a) wenn sie ihn wegen einer in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftat aus den in Artikel 4 Absatz 2 lit. a dargelegten Grnden nicht ausliefert, unterbreitet sie den Fall ihren zustndigen Behrden zum Zweck der Strafverfolgung, sofern mit der ersuchenden Vertragspartei nichts anderes vereinbart ist;

b) wenn sie ihn wegen einer solchen Straftat nicht ausliefert und ihre Gerichtsbarkeit ber diese Straftat nach Artikel 4 Absatz 2 lit. b begrndet hat, unterbreitet sie den Fall ihren zustndigen Behrden zum Zweck der Strafverfolgung, sofern nicht die ersuchende Vertragspartei zur Wahrung ihrer rechtmigen Gerichtsbarkeit ein gegenteiliges Ersuchen stellt.

(10) Wird die Auslieferung, um die zur Vollstreckung einer Strafe ersucht wird, mit der Begrndung abgelehnt, da der Verfolgte Staatsangehriger der ersuchten Vertragspartei ist, so erwgt diese, sofern ihr Recht dies zult, und im Einklang mit diesem auf Verlangen der ersuchenden Vertragspartei die nach deren Rechtsvorschriften verhngte Strafe oder Reststrafe selbst zu vollstrecken.

(11) Die Vertragsparteien sind bestrebt, zwei- und mehrseitige bereinknfte zu schlieen, um die Auslieferung zu ermglichen oder ihre Wirksamkeit zu erhhen.

(12) Die Vertragsparteien knnen erwgen, von Fall zu Fall oder allgemein zwei- oder mehrseitige bereinknfte zu schlieen, auf Grund deren Personen, die wegen Straftaten, auf die dieser Artikel Anwendung findet, zu einer Freiheitsstrafe oder sonstigen Formen des Freiheitsentzugs verurteilt sind, an ihr Land berstellt werden, um dort ihre Reststrafe verben zu knnen.

Artikel 7

Rechtshilfe

(1) Die Vertragsparteien leisten einander in bereinstimmung mit diesem Artikel soweit wie mglich Rechtshilfe bei Ermittlungen, Strafverfolgungen und Gerichtsverfahren im Zusammenhang mit den in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten.

(2) Um die nach diesem Artikel zu leistende Rechtshilfe kann zu folgenden Zwecken ersucht werden:

a) Abnahme von Zeugenaussagen oder anderen Erklrungen;

b) Zustellung gerichtlicher Schriftstcke;

c) Durchsuchung und Beschlagnahme;

d) Untersuchung von Gegenstnden und Inaugenscheinnahme von rtlichkeiten;

e) berlassung von Informationen und Beweismitteln;

f) berlassung von Originalen oder beglaubigten Abschriften einschlgiger Schriftstcke und Akten, einschlielich Bank-, Finanz-, Firmen- und Geschftsunterlagen;

g) Ermittlung oder Weiterverfolgung von Ertrgen, Vermgensgegenstnden, Tatwerkzeugen oder anderen Sachen zu Beweiszwecken.

(3) Die Vertragsparteien knnen einander jede andere nach dem innerstaatlichen Recht der ersuchten Vertragspartei zulssige Form der Rechtshilfe gewhren.

(4) Auf Ersuchen erleichtern oder frdern die Vertragspartein, soweit dies mit ihrem innerstaatlichen Recht und ihrer Praxis vereinbar ist, die Anwesenheit oder Verfgbarkeit von Personen, einschlielich Hftlingen, die bereit sind, bei Ermittlungen mitzuwirken oder an Verfahren teilzunehmen.

(5) Eine Vertragspartei darf die Rechtshilfe nach diesem Artikel nicht unter Berufung auf das Bankgeheimnis verweigern.

(6) Dieser Artikel berhrt nicht die Verpflichtungen aus einem anderen zwei- oder mehrseitigen Vertrag, der die Rechtshilfe in Strafsachen ganz oder teilweise regelt oder regeln wird.

(7) Die Abstze 8 bis 19 gelten fr Ersuchen, die auf Grund dieses Artikels gestellt werden, wenn die betreffenden Vertragsparteien nicht durch einen Vertrag ber Rechtshilfe gebunden sind. Sind diese Vertragsparteien durch einen solchen Vertrag gebunden, so gelten die entsprechenden Bestimmungen des Vertrags, sofern die Vertragsparteien nicht vereinbaren, statt dessen die Abstze 8 bis 19 anzuwenden.

(8) Die Vertragsparteien bestimmen eine oder gegebenenfalls mehrere Behrden, die verantwortlich und befugt sind, Rechtshilfeersuchen zu erledigen oder den zustndigen Behrden zur Erledigung zu bermitteln. Die zu diesem Zweck bestimmten Behrden werden dem Generalsekretr notifiziert. Die bermittlung von Rechtshilfeersuchen und diesbezglichen Mitteilungen erfolgt zwischen den von den Vertragsparteien bestimmten Behrden; diese Vorschrift lt das Recht einer Vertragspartei unberhrt, zu verlangen, da solche Ersuchen und Mitteilungen auf diplomatischem Weg und in dringenden Fllen, wenn die Vertragsparteien dies vereinbaren, soweit es mglich ist, ber die Internationale Kriminalpolizeiliche Organisation (Interpol) an sie gerichtet werden.

(9) Ersuchen werden schriftlich in einer fr die ersuchte Vertragspartei annehmbaren Sprache gefertigt. Die fr jede Vertragspartei annehmbare Sprache oder annehmbaren Sprachen werden dem Generalsekretr notifiziert. In dringenden Fllen und wenn die Vertragsparteien dies vereinbaren, knnen Ersuchen mndlich gestellt werden; sie mssen jedoch umgehend schriftlich besttigt werden.

(10) Ein Rechtshilfeersuchen enthlt folgende Angaben:

a) die Bezeichnung der Behrde, von der das Ersuchen ausgeht;

b) Gegenstand und Art der Ermittlung, der Strafverfolgung oder des Gerichtsverfahrens, auf die sich das Ersuchen bezieht, sowie Namen und Aufgaben der Behrde, welche die Ermittlung, die Strafverfolgung oder das Verfahren durchfhrt;

c) eine zusammenfassende Sachverhaltsdarstellung, auer bei Ersuchen um Zustellung gerichtlicher Schriftstcke,

d) eine Beschreibung der erbetenen Rechtshilfe und Einzelheiten ber bestimmte Verfahren, die auf Wunsch der ersuchenden Vertragspartei angewendet werden sollen;

e) soweit mglich, Identitt, Aufenthaltsort und Staatsangehrigkeit jeder betroffenen Person;

f) den Zweck, zu dem die Beweismittel, Informationen oder Manahmen erbeten werden.

(11) Die ersuchte Vertragspartei kann ergnzende Angaben anfordern, wenn dies fr die Erledigung des Ersuchens nach ihrem innerstaatlichen Recht notwendig erscheint oder die Erledigung erleichtern kann.

(12) Ein Ersuchen wird nach dem innerstaatlichen Recht der ersuchten Vertragspartei und, soweit dieses Recht dem nicht entgegensteht, nach Mglichkeit entsprechend den im Ersuchen bezeichneten Verfahren erledigt.

(13) Die ersuchende Vertragspartei bermittelt oder verwendet von der ersuchten Vertragspartei erhaltene Informationen oder Beweismittel nicht ohne vorherige Zustimmung der ersuchten Vertragspartei fr andere als in dem Ersuchen bezeichnete Ermittlungen, Strafverfolgungen oder Gerichtsverfahren.

(14) Die ersuchende Vertragspartei kann verlangen, da die ersuchte Vertragspartei das Ersuchen und seinen Inhalt vertraulich behandelt, soweit die Erledigung des Ersuchens nichts anderes gebietet. Kann die ersuchte Vertragspartei der verlangten Vertraulichkeit nicht entsprechen, so setzt sie die ersuchende Vertragspartei umgehend davon in Kenntnis.

(15) Die Rechtshilfe kann verweigert werden,

a) wenn das Ersuchen nicht in bereinstimmung mit diesem Artikel gestellt wird;

b) wenn die ersuchte Vertragspartei der Ansicht ist, da die Erledigung des Ersuchens geeignet ist, ihre Souvernitt, ihre Sicherheit, die ffentliche Ordnung (ordre public) oder andere wesentliche Interessen zu beeintrchtigen;

c) wenn es den Behrden der ersuchten Vertragspartei nach ihrem innerstaatlichen Recht untersagt wre, die Manahme, um die ersucht wurde, in bezug auf eine vergleichbare Straftat zu ergreifen, die Gegenstand von Ermittlungen, Strafverfolgungen oder Gerichtsverfahren unter ihrer eigenen Gerichtsbarkeit wre;

d) wenn das Rechtshilferecht der ersuchten Vertragspartei es nicht zuliee, dem Ersuchen stattzugeben.

(16) Die Verweigerung der Rechtshilfe ist zu begrnden.

(17) Die Rechtshilfe kann von der ersuchten Vertragspartei mit der Begrndung aufgeschoben werden, da sie laufende Ermittlungen, Strafverfolgungen oder Gerichtsverfahren beeintrchtigt. In diesem Fall konsultiert die ersuchte Vertragspartei die ersuchende Vertragspartei, um festzustellen, ob die Rechtshilfe unter den von der ersuchten Vertragspartei als notwendig erachteten Bedingungen noch geleistet werden kann.

(18) Ein Zeuge, ein Sachverstndiger oder ein anderer, der bereit ist, im Hoheitsgebiet der ersuchenden Vertragspartei in einem Verfahren auszusagen oder bei Ermittlungen, Strafverfolgungsmanahmen oder Gerichtsverfahren mitzuwirken, darf wegen Handlungen, Unterlassungen oder Verurteilungen aus der Zeit vor seiner Abreise aus dem Hoheitsgebiet der ersuchten Vertragspartei weder verfolgt noch in Haft gehalten, bestraft oder einer sonstigen Beschrnkung seiner persnlichen Freiheit unterworfen werden. Dieses freie Geleit endet, wenn der Zeuge, der Sachverstndige oder der andere whrend fnfzehn aufeinanderfolgender Tage oder whrend einer anderen von den Vertragsparteien vereinbarten Zeitspanne, nachdem ihm amtlich mitgeteilt wurde, da seine Anwesenheit von den Justizbehrden nicht lnger verlangt wird, die Mglichkeit gehabt hat, das Hoheitsgebiet der ersuchenden Vertragspartei zu verlassen, und trotzdem freiwillig dort bleibt oder wenn er nach Verlassen dieses Gebietes freiwillig dorthin zurckgekehrt ist.

(19) Die ersuchte Vertragspartei trgt die gewhnlichen Kosten der Erledigung eines Ersuchens, sofern die Vertragsparteien nichts anderes vereinbaren. Sind oder werden bei der Erledigung eines Ersuchens erhebliche oder auergewhnliche Aufwendungen erforderlich, so konsultieren die Vertragsparteien einander, um festzustellen, unter welchen Bedingungen das Ersuchen erledigt werden kann und auf welche Weise die Kosten getragen werden.

(20) Die Vertragsparteien prfen gegebenenfalls die Mglichkeit des Abschlusses zwei- oder mehrseitiger Abkommen oder sonstiger Vereinbarungen, die den Zwecken dieses Artikels dienen, ihn praktisch wirksam machen oder seine Bestimmungen verstrken.

Artikel 8

bertragung von Verfahren zur Strafverfolgung

Die Vertragsparteien prfen die Mglichkeit, einander Verfahren zur Strafverfolgung wegen der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten in den Fllen zu bertragen, in denen die bertragung dem Interesse einer geordneten Rechtspflege dienlich erscheint.

Artikel 9

Andere Formen der Zusammenarbeit und Ausbildung

(1) Die Vertragsparteien arbeiten im Einklang mit ihrer jeweiligen innerstaatlichen Rechts- und Verwaltungsordnung eng zusammen mit dem Ziel, die Wirksamkeit der Manahmen der Strafrechtspflege zur Bekmpfung der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten zu verstrken. Auf der Grundlage zwei- oder mehrseitiger Abkommen oder sonstiger Vereinbarungen werden sie insbesondere

a) Nachrichtenverbindungen zwischen ihren zustndigen Stellen und mtern einrichten und unterhalten, um den sicheren und raschen Informationsaustausch ber alle Erscheinungsformen der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten einschlielich -- wenn die betreffenden Vertragsparteien dies fr zweckmig erachten - der Verbindungen zu anderen Straftaten zu erleichtern;

b) bei folgenden Ermittlungen in bezug auf die in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten internationaler Art zusammenarbeiten:

i) Identitt, Aufenthaltsort und Ttigkeit von Personen, die der Mitwirkung an den in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten verdchtig sind;

ii) Bewegung der aus der Begehung solcher Straftaten stammenden Ertrge oder Vermgensgegenstnde;

iii) Bewegung von Suchtgiften, psychotropen Stoffen, Stoffen der Tabelle I und Tabelle II dieses bereinkommens und der bei der Begehung dieser Straftaten verwendeten oder dazu bestimmten Tatwerkzeuge;

c) in geeigneten Fllen und sofern innerstaatliches Recht dem nicht entgegensteht, gemeinsame Arbeitsgruppen zur Durchfhrung der Bestimmungen dieses Absatzes bilden, wobei sie die Notwendigkeit bercksichtigen, die Sicherheit von Personen und Unternehmungen zu schtzen. Amtlich beauftragte Personen einer Vertragspartei, die an solchen Arbeitsgruppen teilnehmen, handeln mit Ermchtigung der zustndigen Behrden der Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet die Unternehmung stattfinden soll; in all diesen Fllen achten die beteiligten Vertragsparteien darauf, da die Souvernitt der Vertragspartei, in deren Hoheitsgebiet die Unternehmung stattfinden soll, vollstndig gewahrt bleibt;

d) gegebenenfalls die erforderlichen Mengen an Stoffen zu Analyse- oder Ermittlungszwecken zur Verfgung stellen;

e) die wirksame Koordinierung zwischen ihren zustndigen Stellen und mtern erleichtern und den Austausch von Personal und Sachverstndigen, einschlielich des Einsatzes von Verbindungsbeamten, frdern.

(2) Jede Vertragspartei entwickelt oder verbessert, soweit erforderlich, besondere Ausbildungsprogramme fr ihr Rechtspflege- und sonstiges Personal, das mit der Bekmpfung der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten betraut ist, einschlielich des Zollpersonals. Diese Programme befassen sich insbesondere mit folgendem:

a) Methoden zur Aufdeckung und Bekmpfung der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten;

b) benutzte Wege und Techniken der Personen, die der Mitwirkung an den in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten verdchtig sind, insbesondere in Transitstaaten, sowie geeignete Gegenmanahmen;

c) berwachung der Einfuhr und Ausfuhr von Suchtgiften, psychotropen Stoffen und in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffen;

d) Aufdeckung und berwachung der Bewegung von Ertrgen und Vermgensgegenstnden, die aus der Begehung der in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten stammen, sowie der Suchtgifte, der psychotropen Stoffe und der in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffe sowie der bei der Begehung dieser Straftaten verwendeten oder dazu bestimmten Tatwerkzeuge;

e) Methoden zur bertragung, Verheimlichung oder Verschleierung dieser Ertrge, Vermgensgegenstnde und Tatwerkzeuge;

f) Sammlung von Beweismitteln;

g) Methoden und Verfahren der Kontrolle in Zollfreizonen und Freihfen;

h) moderne Methoden und Verfahren der Ermittlung und Verfolgung.

(3) Die Vertragsparteien untersttzen einander bei der Planung und Durchfhrung von Forschungs- und Ausbildungsprogrammen zur Vermittlung von Sachkenntnis auf den in Absatz 2 genannten Gebieten und veranstalten gegebenenfalls zu diesem Zweck regionale und internationale Konferenzen und Seminare, um die Zusammenarbeit zu frdern und die Errterung der Probleme von gemeinsamem Interesse anzuregen, einschlielich der besonderen Probleme und Bedrfnisse der Transitstaaten.

Artikel 10

Internationale Zusammenarbeit und Hilfe fr Transitstaaten

(1) Die Vertragsparteien arbeiten unmittelbar oder ber zustndige internationale oder regionale Organisationen zusammen, um Transitstaaten und insbesondere Entwicklungslndern, die der Hilfe und Untersttzung bedrfen, durch Programme fachlicher Zusammenarbeit zur Verhinderung der unerlaubten Ein- und Durchfuhr sowie bei damit zusammenhngenden Ttigkeiten, soweit mglich, Hilfe und Untersttzung zu gewhren.

(2) Die Vertragsparteien knnen unmittelbar oder ber zustndige internationale oder regionale Organisationen solchen Transitstaaten finanzielle Hilfe leisten, um die fr die wirksame Kontrolle und Verhinderung des unerlaubten Verkehrs notwendige Infrastruktur auszubauen und zu verstrken.

(3) Die Vertragsparteien knnen zwei- oder mehrseitige Abkommen oder sonstige Vereinbarungen schlieen, um die Wirksamkeit der internationalen Zusammenarbeit nach diesem Artikel zu verstrken, und in dieser Hinsicht finanzielle Vereinbarungen in Betracht ziehen.

Artikel 11

Kontrollierte Lieferung

(1) Die Vertragsparteien treffen, sofern die Grundstze ihrer jeweiligen innerstaatlichen Rechtsordnung es zulassen, im Rahmen ihrer Mglichkeiten die notwendigen Manahmen, um die angemessene Anwendung der kontrollierten Lieferung auf internationaler Ebene auf der Grundlage der von ihnen geschlossenen Abkommen oder sonstigen Vereinbarungen zu ermglichen mit dem Ziel, Personen zu ermitteln, die an den in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten beteiligt sind, und gerichtlich gegen sie vorzugehen.

(2) Entscheidungen ber die Anwendung der kontrollierten Lieferung werden von Fall zu Fall betroffen und knnen, falls erforderlich, finanzielle Vereinbarungen und Absprachen im Hinblick auf die Ausbung der Gerichtsbarkeit durch die betreffenden Vertragsparteien in Betracht ziehen.

(3) Unerlaubte Sendungen, deren kontrollierte Lieferung vereinbart wird, knnen mit Zustimmung der betreffenden Vertragsparteien abgefangen und derart zur Weiterbefrderung freigegeben werden, da die Suchtgifte oder psychotropen Stoffe unangetastet bleiben, entfernt oder ganz oder teilweise ersetzt werden.

Artikel 12

Fr die unerlaubte Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen hufig verwendete Stoffe

(1) Die Vertragsparteien treffen die von ihnen fr zweckmig erachteten Manahmen, um zu verhindern, da in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrte Stoffe zur unerlaubten Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen abgezweigt werden, und arbeiten zu diesem Zweck zusammen.

(2) Liegen einer Vertragspartei oder dem Suchtgiftkontrollrat Angaben vor, die nach ihrer Auffassung die Aufnahme eines Stoffes in Tabelle I oder Tabelle II erforderlich machen, so notifizieren sie dies dem Generalsekretr und leiten ihm alle die Notifikation erhrtenden Angaben zu. Das in den Abstzen 2 bis 7 beschriebene Verfahren findet auch Anwendung, wenn einer Vertragspartei oder dem Suchtgiftkontrollrat Angaben vorliegen, welche die Streichung eines Stoffes aus Tabelle I oder Tabelle II oder die bertragung eines Stoffes von der einen Tabelle in die andere rechtfertigen.

(3) Der Generalsekretr bermittelt die Notifikation und alle ihm erheblich erscheinenden Angaben den Vertragsparteien, der Kommission und, wenn die Notifikation von einer Vertragspartei ausging, dem Suchtgiftkontrollrat. Die Vertragsparteien leiten dem Generalsekretr ihre Stellungnahme zu der Notifikation sowie alle ergnzenden Angaben zu, die dem Suchtgiftkontrollrat fr eine Bewertung und der Kommission fr die Beschlufassung dienlich sein knnen.

(4) Stellt der Suchtgiftkontrollrat bei der Prfung des Umfangs, der Bedeutung und der Vielfalt der erlaubten Verwendung des Stoffes sowie der Mglichkeit der leichten Verwendung anderer Stoffe sowohl fr erlaubte Zwecke als auch fr die unerlaubte Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen fest,

a) da der Stoff hufig bei der unerlaubten Herstellung eines Suchtgiftes oder eines psychotropen Stoffes verwendet wird,

b) da Ausma und Umfang der unerlaubten Herstellung eines Suchtgiftes oder eines psychotropen Stoffes ernste volksgesundheitliche oder soziale Probleme aufwirft, die ein internationales Vorgehen rechtfertigen,

so leitet es der Kommission eine Bewertung des Stoffes zu, wobei es auf die zu erwartenden Auswirkungen der Aufnahme des Stoffes in Tabelle I oder Tabelle II sowohl fr die erlaubte Verwendung als auch fr die unerlaubte Herstellung hinweist, und gibt gegebenenfalls Empfehlungen zu berwachungsmanahmen ab, die angesichts seiner Bewertung angebracht wren.

(5) Die Kommission kann unter Bercksichtigung der von den Vertragsparteien vorgelegten Stellungnahmen und der Empfehlungen des Suchtgiftkontrollrates, dessen Bewertung in wissenschaftlicher Hinsicht entscheidend ist, sowie unter gebhrender Bercksichtigung aller anderen einschlgigen Umstnde mit Zweidrittelmehrheit ihrer Mitglieder beschlieen, einen Stoff in Tabelle I oder Tabelle II aufzunehmen.

(6) Jeden Beschlu der Kommission auf Grund dieses Artikels teilt der Generalsekretr allen Staaten und sonstigen Rechtstrgern, die Vertragsparteien dieses bereinkommens sind oder zu werden berechtigt sind, und dem Suchtgiftkontrollrat mit. Der Beschlu tritt fr jede Vertragspartei 180 Tage nach dem Datum dieser Mitteilung uneingeschrnkt in Kraft.

(7)-a) Die von der Kommission auf Grund dieses Artikels gefaten Beschlsse unterliegen der Nachprfung durch den Rat, wenn eine Vertragspartei dies innerhalb von 180 Tagen nach dem Datum der Notifikation des Beschlusses beantragt. Der Antrag auf Nachprfung ist zusammen mit allen ihn begrndenden erheblichen Angaben beim Generalsekretr zu stellen.

b) Der Generalsekretr leitet der Kommission, dem Suchtgiftkontrollrat und allen Vertragsparteien Abschriften des Nachprfungsantrags und die diesbezglichen Angaben mit der Aufforderung zu, binnen 90 Tagen hierzu Stellung zu nehmen. Alle eingehenden Stellungnahmen werden dem Rat zur Prfung vorgelegt.

c) Der Rat kann den Beschlu der Kommission besttigen oder aufheben. Der Beschlu des Rates wird allen Staaten und sonstigen Rechtstrgern, die Vertragsparteien dieses bereinkommens sind oder zu werden berechtigt sind, der Kommission und dem Suchtgiftkontrollrat notifiziert.

(8)-a) Unbeschadet der Allgemeingltigkeit der Bestimmungen des Absatzes 1, der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung und des bereinkommens von 1971 treffen die Vertragsparteien die von ihnen als angemessen erachteten Manahmen, um in ihrem Hoheitsgebiet die Herstellung und Verteilung der Stoffe in Tabelle I und Tabelle II zu berwachen.

b) Zu diesem Zweck knnen die Vertragsparteien

i) alle Personen und Unternehmen kontrollieren, die mit der Herstellung oder Verteilung dieser Stoffe befat sind;

ii) im Weg der Genehmigungspflicht die Betriebe und Rumlichkeiten kontrollieren, in denen die Herstellung oder Verteilung erfolgen kann;

iii) vorschreiben, da die Inhaber einer Genehmigung eine Erlaubnis fr die Durchfhrung der genannten Ttigkeiten erwirken;

iv) verhindern, da sich im Besitz von Herstellern und Verteilern Mengen dieser Stoffe ansammeln, welche die fr den normalen Geschftsgang und die unter Bercksichtigung der herrschenden Marktlage bentigten Mengen bersteigen.

(9) Jede Vertragspartei trifft in bezug auf die in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffe folgende Manahmen:

a) Sie errichtet und unterhlt ein System zur berwachung des internationalen Handels mit den in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffen, um die Aufdeckung verdchtiger Geschfte zu erleichtern. Diese berwachungssysteme werden in enger Zusammenarbeit mit Herstellern, Importeuren, Exporteuren, Grohndlern und Einzelhndlern angewandt, welche die zustndigen Behrden ber verdchtige Auftrge und Geschfte unterrichten;

b) sie sorgt fr die Beschlagnahme jedes in Tabelle I oder Tabelle II aufgefhrten Stoffes, wenn ausreichende Beweise vorliegen, da der Stoff fr die Verwendung bei der unerlaubten Herstellung eines Suchtgiftes oder eines psychotropen Stoffes bestimmt ist;

c) sie unterrichtet so schnell wie mglich die zustndigen Behrden und mter der betroffenen Vertragsparteien, wenn Grund zu der Annahme besteht, da die Einfuhr, Ausfuhr oder Durchfuhr eines in Tabelle I oder Tabelle II aufgefhrten Stoffes fr die unerlaubte Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen bestimmt ist, insbesondere indem sie Angaben ber die Zahlungsweise und andere wesentliche Umstnde macht, die zu dieser Annahme gefhrt haben;

d) sie schreibt vor, da die Einfuhren und Ausfuhren ordnungsgem mit Aufschriften und Unterlagen versehen sind. In den Geschftsunterlagen wie Rechnungen, Ladeverzeichnissen, Zollunterlagen, Frachtbriefen und sonstigen Versandpapieren mssen die in Tabelle I oder Tabelle II verwendeten Bezeichnungen der eingefhrten oder ausgefhrten Stoffe, die eingefhrte oder ausgefhrte Menge sowie der Name und die Anschrift des Exporteurs, des Importeurs und, soweit bekannt, des Empfngers enthalten sein;

e) sie stellt sicher, da die unter Buchstabe d genannten Unterlagen mindestens zwei Jahre lang aufbewahrt und den zustndigen Behrden zur Einsichtnahme zur Verfgung gestellt werden knnen.

(10) a) Zustzlich zu den Bestimmungen des Absatzes 9 und auf ein an den Generalsekretr gerichtetes Ersuchen der interessierten Vertragspartei stellt jede Vertragspartei, aus deren Hoheitsgebiet ein in Tabelle I aufgefhrter Stoff ausgefhrt werden soll, sicher, da vor der Ausfuhr von ihren zustndigen Behrden folgende Angaben an die zustndigen Behrden des Einfuhrlands weitergegeben werden:

i) der Name und die Anschrift des Exporteurs und Importeurs und, soweit bekannt, des Empfngers;

ii) die Bezeichnung des in Tabelle I aufgefhrten Stoffes;

iii) die Menge des auszufhrenden Stoffes;

iv) der vermutliche Ort der Einfuhr und das voraussichtliche Versanddatum;

v) alle sonstigen Angaben, die von den Vertragsparteien untereinander vereinbart worden sind.

b) Eine Vertragspartei kann strengere oder schrfere als in diesem Absatz vorgesehene Kontrollmanahmen treffen, soweit dies nach ihrer Ansicht wnschenswert oder notwendig ist.

(11) bermittelt eine Vertragspartei einer anderen Vertragspartei Angaben nach den Abstzen 9 und 10, so kann die Vertragspartei, welche die Angaben macht, von der Vertragspartei, die sie erhlt, verlangen, da sie alle Handels-, Geschfts-, Wirtschafts- oder Berufsgeheimnisse oder Vertriebsverfahren vertraulich behandelt.

(12) Jede Vertragspartei reicht dem Suchtgiftkontrollrat jhrlich in der von ihm vorgesehenen Form und Weise und auf den von ihm zur Verfgung gestellten Formblttern folgende Angaben ein:

a) die beschlagnahmte Menge der in Tabelle I und Tabelle II angefhrten Stoffe und, soweit bekannt, ihren Ursprung;

b) jeden nicht in Tabelle I oder Tabelle II aufgefhrten Stoff, von dem festgestellt wurde, da er bei der unerlaubten Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen verwendet worden ist, und den die Vertragspartei fr wichtig genug hlt, um ihn dem Suchtgiftkontrollrat zur Kenntnis zu bringen;

c) Methoden der Abzweigung und der unerlaubten Herstellung.

(13) Der Suchtgiftkontrollrat berichtet der Kommission jhrlich ber die Durchfhrung dieses Artikels, und die Kommission berprft regelmig, ob Tabelle I und Tabelle II ausreichend und angemessen sind.

(14) Dieser Artikel findet weder auf pharmazeutische noch auf andere Zubereitungen Anwendung, die in Tabelle I oder Tabelle II aufgefhrte Stoffe enthalten und so zusammengesetzt sind, da diese Stoffe nicht ohne weiteres verwendet oder durch leicht anwendbare Mittel zurckgewonnen werden knnen.

Artikel 13

Material und Gert

Die Vertragsparteien treffen die von ihnen als angemessen erachteten Manahmen, um den Handel mit Material und Gert und deren Abzweigung fr die unerlaubte Gewinnung oder Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen zu verhindern, und arbeiten zu diesem Zweck zusammen.

Artikel 14

Manahmen zur Ausmerzung des unerlaubten Anbaus von Suchtgiftpflanzen und zur Beseitigung der unerlaubten Nachfrage nach Suchtgiften und psychotropen Stoffen

(1) Die von den Vertragsparteien auf Grund dieses bereinkommens getroffenen Manahmen drfen nicht weniger streng sein als die fr die Ausmerzung des unerlaubten Anbaus von Pflanzen, welche Suchtgifte und psychotrope Stoffe enthalten, und fr die Beseitigung der unerlaubten Nachfrage nach Suchtgiften und psychotropen Stoffen geltenden Bestimmungen der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung und des bereinkommens von 1971.

(2) Jede Vertragspartei trifft geeignete Manahmen, um in ihrem Hoheitsgebiet den unerlaubten Anbau von Pflanzen zu verhindern, die Suchtgifte oder psychotrope Stoffe enthalten, wie etwa Opiummohn, Cocastrauch und Cannabispflanze, und um solche in ihrem Hoheitsgebiet unerlaubt angebauten Pflanzen zu vernichten. Bei diesen Manahmen sind die grundlegenden Menschenrechte zu achten und die traditionellen, erlaubten Verwendungen, sofern diese historisch belegt sind, sowie der Umweltschutz gebhrend zu bercksichtigen.

(3)-a) Die Vertragsparteien knnen zusammenarbeiten, um die Wirksamkeit der Manahmen zur Ausmerzung des unerlaubten Anbaus zu verstrken. Diese Zusammenarbeit kann unter anderem gegebenenfalls aus der Untersttzung einer integrierten lndlichen Erschlieung bestehen, die zu einem wirtschaftlich rentablen Ersatz fr den unerlaubten Anbau fhrt. Vor Durchfhrung solcher lndlichen Erschlieungsprogramme sollen Faktoren wie Marktzugang, Verfgbarkeit von Ressourcen und die herrschenden sozio-konomischen Verhltnisse bercksichtigt werden. Die Vertragsparteien knnen andere geeignete Manahmen der Zusammenarbeit vereinbaren.

b) Die Vertragsparteien erleichtern auch den Austausch wissenschaftlicher und technischer Informationen sowie die Durchfhrung von Forschungsarbeiten ber die Ausmerzung des unerlaubten Anbaus.

c) Haben Vertragsparteien gemeinsame Grenzen, so bemhen sie sich, bei Programmen zur Ausmerzung des unerlaubten Anbaus in ihren jeweiligen Grenzgebieten zusammenzuarbeiten.

(4) Die Vertragsparteien treffen geeignete Manahmen, die darauf gerichtet sind, die unerlaubte Nachfrage nach Suchtgiften und psychotropen Stoffen zu beseitigen oder zu verringern mit dem Ziel, menschliches Leid zu lindern und den finanziellen Anreiz fr den unerlaubten Verkehr zu beseitigen. Diese Manahmen knnen unter anderem auf Empfehlungen der Vereinten Nationen, von Spezialorganisationen der Vereinten Nationen, beispielsweise der Weltgesundheitsorganisation, und anderer zustndiger internationaler Organisationen sowie auf das von 1987 abgehaltenen Internationalen Konferenz ber Drogenmibrauch und unerlaubten Verkehr (Weltdrogenkonferenz/ICDAIT) angenommene Umfassende Multidisziplinre Aktionsprogramm gesttzt werden, soweit dieses sich auf staatliche und nichtstaatliche Stellen und private Anstrengungen auf dem Gebiet der Verhtung, Behandlung und Rehabilitation bezieht. Die Vertragsparteien knnen zwei- oder mehrseitige Abkommen oder sonstige Vereinbarungen schlieen, welche die Beseitigung oder Verringerung der unerlaubten Nachfrage nach Suchtgiften und psychotropen Stoffen zum Ziel haben.

(5) Die Vertragsparteien knnen auch die notwendigen Manahmen treffen, um die beschlagnahmten oder eingezogenen Suchtgifte, psychotropen Stoffe und in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffe umgehend zu vernichten oder rechtmig zu verwerten und um ordnungsgem besttigte notwendige Mengen solcher Stoffe als Beweismittel zuzulassen.

Artikel 15

Gewerbliche Befrderungsunternehmer

(1) Die Vertragsparteien treffen geeignete Manahmen, um sicherzustellen, da von gewerblichen Befrderungsunternehmern betriebene Befrderungsmittel nicht dazu benutzt werden, die in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten zu begehen; diese Manahmen knnen besondere Vereinbarungen mit gewerblichen Befrderungsunternehmern umfassen.

(2) Jede Vertragspartei fordert die gewerblichen Befrderungsunternehmer auf, zweckdienliche Vorsichtsmanahmen zu treffen, um zu verhindern, da ihre Befrderungsmittel fr die Begehung von in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten benutzt werden. Diese Vorsichtsmanahmen knnen folgendes umfassen:

a) wenn sich der Hauptgeschftssitz des gewerblichen Befrderungsunternehmers im Hoheitsgebiet der Vertragspartei befindet,

i) Schulung des Personals, damit es verdchtige Sendungen oder Personen erkennt,

ii) Frderung der Integritt des Personals;

b) wenn der Befrderungsunternehmer im Hoheitsgebiet der Vertragspartei ttig ist,

i) soweit mglich die vorherige Vorlage der Ladeverzeichnisse,

ii) Verwendung flschungssicherer, einzeln berprfbarer Siegel auf den Behltnissen,

iii) schnellstmgliche Meldung aller verdchtigen Vorflle, die mit der Begehung von in bereinstimmung mit Artikel 3 Absatz 1 umschriebenen Straftaten in Zusammhang gebracht werden knnen, an die entsprechenden Behrden.

(3) Jede Vertragspartei bemht sich sicherzustellen, da die gewerblichen Befrderungsunternehmer und die entsprechenden Behrden an den Orten der Ein- und Ausfuhr und in den sonstigen Zollkontrollbereichen zusammenarbeiten, um den unbefugten Zugang zu Befrderungsmitteln und Ladungen zu verhindern und geeignete Sicherheitsmanahmen anzuwenden.

Artikel 16

Geschftsunterlagen und Kennzeichnung der Ausfuhren

(1) Jede Vertragspartei verlangt, da rechtmige Ausfuhren von Suchtgiften und psychotropen Stoffen mit ordnungsgemen Unterlagen ausgestattet sind. Zustzlich zu den Unterlagen nach Artikel 31 der Konvention von 1961, nach Artikel 31 der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung und nach Artikel 12 des bereinkommens von 1971 mssen die Geschftsunterlagen wie Rechnungen, Ladeverzeichnisse, Zollunterlagen, Frachtbriefe und sonstige Versandpapiere die in den jeweiligen Anhngen der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung und des bereinkommens von 1971 ausgefhrten Bezeichnungen der ausgefhrten Suchtgifte und psychotropen Stoffe, die ausgefhrte Menge und den Namen und die Anschrift des Exporteurs, des Importeurs und, soweit bekannt, des Empfngers enthalten.

(2) Jede Vertragspartei verlangt, da zur Ausfuhr bestimmte Sendungen von Suchtgiften und psychotropen Stoffen nicht falsch gekennzeichnet sind.

Artikel 17

Unerlaubter Verkehr auf See

(1) Die Vertragsparteien arbeiten so weitgehend wie mglich zusammen, um den unerlaubten Verkehr auf See nach Magabe des Seevlkerrechts zu bekmpfen.

(2) Eine Vertragspartei, die den begrndeten Verdacht hat, da ein Schiff, das ihre Flagge fhrt oder keine Flagge oder Registrierungszeichen zeigt, fr unerlaubten Verkehr benutzt wird, kann andere Vertragsparteien um Hilfe bei der Bekmpfung seiner Verwendung zu diesem Zweck ersuchen. Die ersuchten Vertragsparteien leisten diese Hilfe im Rahmen der ihnen zur Verfgung stehenden Mittel.

(3) Eine Vertragspartei, die den begrndeten Verdacht hat, da ein Schiff, das die Freiheit der Schiffahrt in bereinstimmung mit dem Vlkerrecht ausbt und die Flagge einer anderen Vertragspartei fhrt oder deren Registrierungszeichen zeigt, fr unerlaubten Verkehr benutzt wird, kann dies dem Flaggenstaat anzeigen, eine Besttigung der Registrierung anfordern und bei Besttigung den Flaggenstaat um die Genehmigung ersuchen, geeignete Manahmen im Hinblick auf dieses Schiff zu ergreifen.

(4) Nach Absatz 3 oder in bereinstimmung mit den zwischen ihnen geltenden Vertrgen oder anderweitig zwischen diesen Vertragsparteien geschlossenen Abkommen oder sonstigen Vereinbarungen kann der Flaggenstaat den ersuchenden Staat unter anderem ermchtigen,

a) das Schiff anzuhalten;

b) das Schiff zu durchsuchen;

c) falls Beweise fr unerlaubten Verkehr gefunden werden, geeignete Manahmen im Hinblick auf das Schiff, die Personen und die Ladung an Bord zu treffen.

(5) Werden Manahmen auf Grund dieses Artikels getroffen, so tragen die betreffenden Vertragsparteien in gebhrender Weise der Notwendigkeit Rechnung, den Schutz des menschlichen Lebens auf See sowie die Sicherheit des Schiffes und der Ladung nicht zu gefhrden und die wirtschaftlichen und rechtlichen Interessen des Flaggenstaats oder einer anderen beteiligten Vertragspartei nicht zu beeintrchtigen.

(6) Der Flaggenstaat kann in bereinstimmung mit seinen Verpflichtungen nach Absatz 1 seine Genehmigung von Bedingungen abhngig machen, die zwischen ihm und der ersuchenden Vertragspartei zu vereinbaren sind, darunter Bedingungen in bezug auf die Haftung.

(7) Fr die Zwecke der Abstze 3 und 4 beantwortet eine Vertragspartei ein Ersuchen einer anderen Vertragspartei um Feststellung, ob ein Schiff, das ihre Flagge fhrt, hierzu berechtigt ist, sowie Ersuchen um Genehmigung nach Absatz 3 zgig. Jede Vertragspartei des bereinkommens bestimmt zu dem Zeitpunkt, in dem sie Vertragspartei wird, eine oder gegebenenfalls mehrere Behrden zur Entgegennahme und Beantwortung dieser Ersuchen. Die Bestimmung wird allen anderen Vertragsparteien innerhalb eines Monats ber den Generalsekretr notifiziert.

(8) Eine Vertragspartei, die eine Manahme in bereinstimmung mit diesem Artikel getroffen hat, unterrichtet den betroffenen Flaggenstaat sofort von den Ergebnissen dieser Manahme.

(9) Die Vertragsparteien erwgen den Abschlu zweiseitiger oder regionaler Abkommen oder sonstiger Vereinbarungen zur Durchfhrung oder zur Verstrkung der Wirksamkeit der Bestimmungen dieses Artikels.

(10) Manahmen nach Absatz 4 werden nur von Kriegsschiffen oder Militrluftfahrzeugen oder von anderen Schiffen oder Luftfahrzeugen durchgefhrt, die deutlich als im Staatsdienst stehend gekennzeichnet und als solche erkennbar sind und die hierzu befugt sind.

(11) Jede nach diesem Artikel getroffene Manahme trgt der Notwendigkeit gebhrend Rechnung, die Rechte und Pflichten sowie die Ausbung der Hoheitsbefugnisse der Kstenstaaten in bereinstimmung mit dem Seevlkerrecht nicht zu behindern oder zu beeintrchtigen.

Artikel 18

Zollfreizonen und Freihfen

(1) Die Vertragsparteien wenden zur Bekmpfung des unerlaubten Verkehrs mit Suchtgiften, psychotropen Stoffen und in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffen in Zollfreizonen und Freihfen Manahmen an, die nicht weniger streng sind als die, welche sie in anderen Teilen ihres Hoheitsgebiets anwenden.

(2) Die Vertragsparteien bemhen sich,

a) den Gter- und Personenverkehr in Zollfreizonen und Freihfen zu berwachen; zu diesem Zweck ermchtigen sie die zustndigen Behrden, Ladungen sowie ein- und auslaufende Schiffe, einschlielich Vergngungs- und Fischereifahrzeuge, sowie Luftfahrzeuge und sonstige Fahrzeuge und gegebenenfalls Besatzungsmitglieder, Fahrgste und deren Gepck zu durchsuchen;

b) ein System zum Aufspren von in Zollfreizonen und Freihfen ein- und ausgehenden Sendungen, die zu dem Verdacht Anla geben, Suchtgifte, psychotrope Stoffe und in Tabelle I und

Tabelle II aufgefhrte Stoffe zu enthalten, zu errichten und zu unterhalten;

c) berwachungssysteme in den Hafen- und Anlegebereichen, auf Flughfen und an den Grenzkontrollstellen in Zollfreizonen und Freihfen zu errichten und zu unterhalten.

Artikel 19

Benutzung des Postwegs

(1) Die Vertragsparteien treffen nach Magabe ihrer Verpflichtungen aus den bereinknften des Weltpostvereins und in bereinstimmung mit den Grundstzen ihrer jeweiligen innerstaatlichen Rechtsordnung Manahmen, um die Benutzung des Postwegs fr den unerlaubten Verkehr zu unterbinden, und arbeiten zu diesem Zweck untereinander zusammen.

(2) Die in Absatz 1 genannten Manahmen umfassen insbesondere

a) koordinierte Manahmen zur Verhtung und Eindmmung der Benutzung des Postwegs fr den unerlaubten Verkehr;

b) Einfhrung und Unterhaltung von Untersuchungs- und Kontrolltechniken durch in der Ermittlung und Verfolgung ttiges entsprechend ermchtigtes Personal, um unerlaubte Sendungen von Suchtgiften, psychotropen Stoffen und in Tabelle I und Tabelle II aufgefhrten Stoffen in Postsendungen aufzuspren;

c) Gesetzgebungsmanahmen, die den Einsatz geeigneter Mittel zur Beschaffung des fr Gerichtsverfahren bentigten Beweismaterials ermglichen.

Artikel 20

Von den Vertragsparteien einzureichende Angaben

(1) Die Vertragsparteien reichen der Kommission ber den Generalsekretr Angaben ber die Wirkung dieses bereinkommens in ihren Hoheitsgebieten ein, insbesondere

a) den Wortlaut der Gesetze und sonstigen Vorschriften, die zur Durchfhrung des bereinkommens erlassen werden;

b) Ausknfte mit Einzelheiten ber Flle unerlaubten Verkehrs in ihrem Hoheitsbereich, die sie wegen der Aufdeckung neuer Entwicklungen, der in Betracht kommenden Mengen, der Bezugsquellen der Stoffe oder der Methoden, deren sich die darin verwickelten Personen bedient haben, fr wichtig halten.

(2) Die Kommission bestimmt, in welcher Weise und wann die Vertragsparteien die Angaben einzureichen haben.

Artikel 21

Aufgaben der Kommission

Die Kommission ist ermchtigt, smtliche die Ziele dieses bereinkommens betreffenden Angelegenheiten zu behandeln; insbesondere

a) berprft die Kommission auf der Grundlage der von den Vertragsparteien nach Artikel 20 eingereichten Angaben die Wirkungsweise dieses bereinkommens;

b) kann die Kommission Anregungen und allgemeine Empfehlungen abgeben, die sich auf die Prfung der von den Vertragsparteien eingereichten Angaben sttzen;

c) kann die Kommission vom Suchtgiftkontrollamt auf jede mit dessen Aufgaben zusammenhngende Angelegenheit aufmerksam machen;

d) trifft die Kommission in jeder ihr vom Suchtgiftkontrollamt nach Artikel 22 Absatz 1 Buchstabe b zugewiesenen Angelegenheit die von ihr fr zweckmig erachteten Manahmen;

e) kann die Kommission im Einklang mit den nach Artikel 12 definierten Verfahren Tabelle I und Tabelle II ndern;

f) kann die Kommission Nichtvertragsparteien auf die von ihr nach diesem bereinkommen angenommenen Beschlsse und Empfehlungen aufmerksam machen, damit sie entsprechende Manahmen in Erwgung ziehen knnen.

Artikel 22

Aufgaben des Suchtgiftkontrollamtes

(1) Unbeschadet der Aufgaben der Kommission nach Artikel 21 und unbeschadet der Aufgaben des Suchtgiftkontrollamtes und der Kommission nach der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung und des bereinkommens von 1971 gilt folgendes:

a) Der Suchtgiftkontrollrat kann, wenn er auf Grund seiner Prfung der ihm, dem Generalsekretr oder der Kommission vorliegenden oder von Organen der Vereinten Nationen bermittelten Angaben Grund zu der Annahme hat, da die Ziele dieses bereinkommens in Angelegenheiten im Zusammenhang mit seiner Zustndigkeit nicht verwirklicht werden, eine oder mehrere Vertragsparteien auffordern, einschlgige Angaben einzureichen;

b) hinsichtlich der Artikel 12, 13 und 16

i) kann vom Suchtgiftkontrollrat, nachdem er auf Grund von lit. a ttig geworden ist, die betreffende Vertragspartei auffordern, wenn er dies fr erforderlich erachtet, die unter den gegebenen Umstnden zur Durchfhrung der Artikel 12, 13 und 16 erforderlichen Abhilfemanahmen zu treffen;

ii) behandelt der Suchtgiftkontrollrat, bevor er nach Ziffer iii ttig wird, seinen nach lit. a und Ziffer i mit der betreffenden Vertragspartei gefhrten Schriftverkehr als vertraulich;

iii) kann der Suchtgiftkontrollrat, wenn er feststellt, da die betreffende Vertragspartei die Abhilfemanahmen nicht getroffen hat, zu denen sie nach diesem lit. aufgefordert worden ist, die Vertragsparteien, den Rat und die Kommission auf die Angelegenheit aufmerksam machen. Ein vom Suchtgiftkontrollrat nach diesem lit. verffentlichter Bericht hat auf Ersuchen der betreffenden Vertragspartei auch deren Auffassung zu enthalten.

(2) Prft der Suchtgiftkontrollrat eine Frage auf Grund dieses Artikels, so wird jede Vertragspartei, fr die sie von unmittelbarem Interesse ist, eingeladen, sich auf der diesbezglichen Sitzung vertreten zu lassen.

(3) Wurde ein auf Grund dieses Artikels angenommener Beschlu des Suchtgiftkontrollrats nicht einstimmig gefat, so ist auch die Auffassung der Minderheit darzulegen.

(4) Beschlsse des Suchtgiftkontrollrats auf Grund dieses Artikels bedrfen der Zweidrittelmehrheit der Gesamtzahl seiner Mitglieder.

(5) Bei der Erfllung seiner Aufgaben nach Absatz 1 lit. a gewhrleistet der Suchtgiftkontrollrat die Vertraulichkeit aller in seinen Besitz gelangenden Angaben.

(6) Die Verantwortlichkeit des Suchtgiftkontrollrats auf Grund dieses Artikels gilt nicht fr die Durchfhrung von Vertrgen oder sonstigen bereinknften, die in bereinstimmung mit diesem bereinkommen zwischen Vertragsparteien geschlossen werden.

(7) Dieser Artikel findet keine Anwendung auf die unter Artikel 32 fallenden Streitigkeiten zwischen Vertragsparteien.

Artikel 23

Berichte des Suchtgiftkontrollrats

(1) Der Suchtgiftkontrollrat erstellt einen Jahresbericht ber seine Arbeit; dieser enthlt eine Auswertung der ihm zur Verfgung stehenden Angaben und geeignetenfalls eine Darlegung etwaiger Erluterungen, um welche Vertragsparteien ersucht wurden oder die sie eingereicht haben, sowie alle Bemerkungen und Empfehlungen, die der Suchtgiftkontrollrat zu machen wnscht. Der Suchtgiftkontrollrat erstellt die von ihm fr erforderlich gehaltenen Zusatzberichte. Die Berichte werden dem Rat ber die Kommission vorgelegt; dieser steht es frei, dazu Stellung zu nehmen.

(2) Die Berichte des Suchtgiftkontrollrats werden den Vertragsparteien bermittelt und sodann vom Generalsekretr verffentlicht. Die Vertragsparteien gestatten ihre unbeschrnkte Verbreitung.

Artikel 24

Anwendung strengerer Manahmen als in diesem bereinkommen vorgeschrieben

Eine Vertragspartei kann strengere oder schrfere Manahmen treffen als in diesem bereinkommen vorgesehen, wenn diese Manahmen nach ihrer Ansicht zur Verhtung oder Bekmpfung des unerlaubten Verkehrs wnschenswert oder notwendig ist.

Artikel 25

Nichtaufhebung von Rechten und Pflichten auf Grund frherer Vertrge

Dieses bereinkommen hebt Rechte oder Pflichten der Vertragsparteien dieses bereinkommens auf Grund der Konvention von 1961, der Konvention von 1961 in ihrer genderten Fassung und des bereinkommens von 1971 nicht auf.

Artikel 26

Unterzeichnung

Dieses bereinkommen liegt vom 20. Dezember 1988 bis zum 28. Februar 1989 im Bro der Vereinten Nationen in Wien und danach bis zum 20. Dezember 1989 am Sitz der Vereinten Nationen in New York zur Unterzeichnung auf

a) fr alle Staaten;

b) fr Namibia, vertreten durch den Rat der Vereinten Nationen fr Namibia;

c) fr Organisationen der regionalen Wirtschaftsintegration, die fr die Aushandlung, den Abschlu und die Anwendung internationaler bereinknfte ber Angelegenheiten zustndig sind, die in den Geltungsbereich dieses bereinkommens fallen; Bezugnahmen in dem bereinkommen auf Vertragsparteien, Staaten oder innerstaatliche Dienste gelten auch fr diese Organisationen innerhalb der Grenzen ihrer Zustndigkeit.

Artikel 27

Ratifikation, Annahme, Genehmigung oder Akt der frmlichen Besttigung

(1) Dieses bereinkommen bedarf der Ratifikation, Annahme oder Genehmigung durch Staaten und durch Namibia, vertreten durch den Rat der Vereinten Nationen fr Namibia, sowie Akten der frmlichen Besttigung durch die nach Artikel 26 Buchstabe c bezeichneten Organisationen der regionalen Wirtschaftsintegration. Die Ratifikations-, Annahme- und Genehmigungsurkunden sowie die Urkunden betreffend Akte der frmlichen Besttigung werden beim Generalsekretr hinterlegt.

(2) In ihren Urkunden der frmlichen Besttigung legen die Organisationen der regionalen Wirtschaftsintegration den Umfang ihrer Zustndigkeit hinsichtlich der Angelegenheiten dar, die in den Geltungsbereich dieses bereinkommens fallen. Diese Organisationen teilen dem Generalsekretr auch jede nderung des Umfangs ihrer Zustndigkeit hinsichtlich der Angelegenheiten mit, die in den Geltungsbereich des bereinkommens fallen.

Artikel 28

Beitritt

(1) Dieses bereinkommen steht jedem Staat, Namibia, vertreten durch den Rat der Vereinten Nationen fr Namibia, und den nach Artikel 26 lit. c bezeichneten Organisationen der regionalen Wirtschaftsintegration zum Beitritt offen. Der Beitritt erfolgt durch Hinterlegung einer Beitrittsurkunde beim Generalsekretr.

(2) In ihren Beitrittsurkunden legen die Organisationen der regionalen Wirtschaftsintegration den Umfang ihrer Zustndigkeit hinsichtlich der Angelegenheiten dar, die in den Geltungsbereich dieses bereinkommens fallen. Diese Organisationen teilen dem Generalsekretr auch jede nderung des Umfangs ihrer Zustndigkeit hinsichtlich der Angelegenheiten mit, die in den Geltungsbereich des bereinkommens fallen.

Artikel 29

Inkrafttreten

(1) Dieses bereinkommen tritt am neunzigsten Tag nach Hinterlegung der zwanzigsten Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde durch Staaten oder durch Namibia, vertreten durch den Rat der Vereinten Nationen fr Namibia, beim Generalsekretr in Kraft.

(2) Fr jeden Staat oder fr Namibia, vertreten durch den Rat der Vereinten Nationen fr Namibia, die dieses bereinkommen nach Hinterlegung der zwanzigsten Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde ratifizieren, annehmen, genehmigen oder ihm beitreten, tritt das bereinkommen am neunzigsten Tag nach Hinterlegung ihrer Ratifikations-, Annahme-, Genehmigungs- oder Beitrittsurkunde in Kraft.

(3) Fr jede nach Artikel 26 lit. c bezeichnete Organisation der regionalen Wirtschaftsintegration, die eine Urkunde betreffend einen Akt der frmlichen Besttigung oder eine Beitrittsurkunde hinterlegt, tritt dieses bereinkommen am neunzigsten Tag nach dieser Hinterlegung oder zum Zeitpunkt des Inkrafttretens des bereinkommens nach Absatz 1, wenn dies der sptere ist, in Kraft.

Artikel 30

Kndigung

(1) Eine Vertragspartei kann dieses bereinkommen jederzeit durch eine an den Generalsekretr gerichtete schriftliche Notifikation kndigen.

(2) Die Kndigung wird ein Jahr nach Eingang der Notifikation beim Generalsekretr fr die betreffende Vertragspartei wirksam.

Artikel 31

nderungen

(1) Jede Vertragspartei kann zu diesem bereinkommen nderungen vorschlagen. Der Wortlaut und die Begrndung jedes nderungsvorschlags werden von der betreffenden Vertragspartei dem Generalsekretr bermittelt; dieser leitet sie den anderen Vertragsparteien zu mit der Frage, ob sie den nderungsvorschlag annehmen. Ist ein derart verteilter nderungsvorschlag binnen vierundzwanzig Monaten nach seiner Verteilung von keiner Vertragspartei abgelehnt worden, so gilt er als angenommen; die nderung tritt fr eine Vertragspartei neunzig Tage nach dem Zeitpunkt in Kraft, in dem sie beim Generalsekretr eine Urkunde hinterlegt hat, in der sie ihre Zustimmung ausdrckt, durch die nderung gebunden zu sein.

(2) Ist ein nderungsvorschlag von einer Vertragspartei abgelehnt worden, so konsultiert der Generalsekretr die Vertragsparteien; auf Antrag der Mehrheit legt er die Angelegenheit zusammen mit etwaigen Stellungnahmen der Vertragsparteien dem Rat vor, der die Einberufung einer Konferenz in bereinstimmung mit Artikel 62 Absatz 4 der Satzung der Vereinten Nationen beschlieen kann. Eine nderung, die das Ergebnis einer solchen Konferenz ist, wird in einem nderungsprotokoll niedergelegt. Die Zustimmung, durch ein solches Protokoll gebunden zu sein, mu ausdrcklich gegenber dem Generalsekretr zum Ausdruck gebracht werden.

Artikel 32

Beilegung von Streitigkeiten

(1) Entsteht zwischen zwei oder mehr Vertragsparteien ber die Auslegung oder Anwendung dieses bereinkommens eine Streitigkeit, so konsultieren die Vertragsparteien einander mit dem Ziel, die Streitigkeit durch Verhandlung, Untersuchung, Vermittlung, Vergleich, Schiedsspruch, Inanspruchnahme regionaler Einrichtungen, gerichtliche Entscheidungen oder durch andere friedliche Mittel eigener Wahl beizulegen.

(2) Kann durch die in Absatz 1 vorgesehenen Verfahren die Streitigkeit nicht beigelegt werden, so ist sie auf Antrag eines der an der Streitigkeit beteiligten Staates dem Internationalen Gerichtshof zur Entscheidung zu unterbreiten.

(3) Ist eine nach Artikel 26 lit. c bezeichnete Organisation der regionalen Wirtschaftsintegration an einer Streitigkeit beteiligt, die nicht durch die in Absatz 1 vorgesehenen Verfahren beigelegt werden kann, so kann die Organisation durch einen Mitgliedstaat der Vereinten Nationen den Rat ersuchen, vom Internationalen Gerichtshof nach Artikel 65 seines Statuts ein Gutachten einzuholen, das als entscheidend betrachtet wird.

(4) Jeder Staat kann bei der Unterzeichnung oder bei der Ratifikation, Annahme oder Genehmigung dieses bereinkommens oder beim Beitritt dazu und jede Organisation der regionalen Wirtschaftsintegration kann bei der Unterzeichnung oder bei der Hinterlegung einer Urkunde der frmlichen Besttigung oder einer Beitrittsurkunde erklren, da sie sich durch die Abstze 2 und 3 nicht als gebunden betrachtet. Die anderen Vertragsparteien sind durch die Abstze 2 und 3 gegenber einer Vertragspartei, die eine solche Erklrung abgegeben hat, nicht gebunden.

(5) Eine Vertragspartei, die eine Erklrung nach Absatz 4 abgegeben hat, kann diese jederzeit durch eine Notifikation an den Generalsekretr zurcknehmen.

Artikel 33

Verbindliche Wortlaute

Der arabische, chinesische, englische, franzsische, russische und spanische Wortlaut dieses bereinkommens ist gleichermaen verbindlich.

Artikel 34

Der Generalsekretr ist Dopositr dieses bereinkommens.

ZU URKUND DESSEN haben die hierzu gehrig befugten Unterzeichneten dieses bereinkommen unterschrieben.

GESCHEHEN zu Wien, am 20. Dezember 1988 in einer Urschrift.

ANLAGE

Tabelle I Tabelle II

N-Acetylanthranilsure

Ephedrin

Ergometrin

Ergotamin

Isosafrol

Lysergsure

3,4-Methylenedioxyphenyl-2-propanon

1-Phenyl-2-propanon

Piperonal

Pseudoephedrin

Safrol Acetanhydrid

Aceton

Anthranilsure

Essigsureanhydrid

Ethylether

Salzsure *)

Phenylessigsure

Methylethylketon

Piperidin

Kaliumpermanganat

Schwefelsure *)

Toluen

__Die Salze der in dieser Tabelle aufgefhrten Stoffe, falls das Bestehen solcher Salze mglich ist. __Die Salze der in dieser Tabelle aufgefhrten Stoffe, falls das Bestehen solcher Salze mglich ist.

*) Die Salze der Schwefelsure und der Salzsure sind von der Tabelle II ausdrcklich ausgenommen.

(bersetzung)

Erklrungen

Zu Art. 2:

"Die Republik sterreich versteht die Verweisung auf die grundlegenden Bestimmungen der innerstaatlichen Gesetzgebung der Vertragsparteien in Art. 2 Abs. 1 dahingehend, da der Inhalt dieser grundlegenden Bestimmungen einem Wandel unterliegen kann. Das gleiche gilt fr alle anderen Verweisungen des bereinkommens auf das innerstaatliche Recht, dessen Grundzge oder die innerstaatlichen Verfassungsordnungen, wie sie etwa in Art. 3 Abs. 1 lit. c, Abs. 2, Abs. 10 und Abs. 11, Art. 5 Abs. 4 lit. c, Abs. 7 und Abs. 9 oder Art. 11 Abs. 1 enthalten sind."

Zu Art. 3:

"Die Republik sterreich legt Art. 3 Abs. 1 und 2 wie folgt aus: Die in dieser Bestimmung enthaltene Verpflichtung kann in Fllen geringerer Schwere auch durch die Schaffung von Verwaltungsstraftatbestnden erfllt werden, die eine angemessene Ahndung fr die darin genannten Verste vorsehen."

Zu Art. 7 Abs. 10 bis 12:

"Die Republik sterreich erklrt, da nach ihren innerstaatlichen Rechtsvorschriften einem Ersuchen um Durchsuchung von Personen oder Rumen, um Beschlagnahme von Gegenstnden oder um berwachung eines Fernmeldeverkehrs die Ausfertigung, beglaubigte Abschrift oder Ablichtung der Anordnung der zustndigen Behrde beigefgt sein mu. Handelt es sich dabei nicht um die Anordnung eines Gerichts, so mu eine Erklrung der um Rechtshilfe ersuchenden Behrde vorliegen, da die fr diese Manahme erforderlichen Voraussetzungen nach dem im ersuchenden Staat geltenden Recht erfllt sind."

VORBLATT

Problem:

Teilnahme sterreichs als Vertragspartei am bereinkommen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen, dem bereits ua. alle anderen EU-Mitgliedstaaten und die Europische Gemeinschaft als Vertragspartner angehren.

Problemlsung:

Ratifikation des bereinkommens durch sterreich.

Alternative:

Keine.

Kosten:

Durch die Ratifikation erwachsen keine Kosten, da die Administration des bereinkommens vom ordentlichen UN-Budget getragen wird und die innerstaatliche Durchfhrung durch bestehende Gesetze sowie durch ein neues Suchtmittelgesetz und das Strafrechtsnderungsgesetz erfolgt, welche auch unabhngig von der Ratifikation erlassen werden mten.

Erluterungen

I. Allgemeiner Teil

Das bereinkommen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen ist ein gesetzndernder und gesetzesergnzender Staatsvertrag und bedarf daher der Genehmigung durch den Nationalrat gem Art. 50 Abs. 1 B-VG. Es hat nicht politischen Charakter und enthlt keine verfassungsndernden Bestimmungen. Einer Zustimmung des Bundesrats gem Art. 50 Abs. 1, zweiter Satz, bedarf es nicht, da in dem Abkommen keine Angelegenheiten geregelt wurden, die in den selbstndigen Wirkungsbereich der Lnder fallen. Im innerstaatlichen Bereich ist das bereinkommen einer unmittelbaren Anwendung nicht in allen Bereichen zugnglich und daher durch die Erlassung von Gesetzen zu erfllen (Art. 50 Abs. 2 B-VG), soweit nicht bereits nach der gegenwrtigen Rechtslage die Anwendung von geltendem Bundesrecht hierfr ausreicht. Auf die Regierungsvorlagen betreffend das Strafrechtsnderungsgesetz 1996 (33 Blg NR XX. GP) und das Suchtmittelgesetz darf in diesem Zusammenhang hingewiesen werden.

Dem bereinkommen ist ein Anhang mit zwei Tabellen von Stoffen beigeschlossen, die zur unerlaubten Weiterverarbeitung oder Herstellung von Suchtgiften oder psychotropen Stoffen verwendet werden knnen. Diese Tabellen knnen durch Beschlu der VN-Suchtgiftkommission ber Empfehlung des internationalen Suchtgiftkontrollrates gendert werden, wobei aus sterreichischer Sicht die betreffende Bestimmung des bereinkommens (Art. 12 Abs. 5) durch Art. 9 Abs. 2 B-VG gedeckt und daher nicht verfassungsndernd ist. Im laufenden Genehmigungsverfahren ist der Anhang nach dem derzeit geltenden Stand beigefgt.

Das bereinkommen gilt derzeit fr ber 120 Staaten, darunter alle Mitgliedstaaten der Europischen Union auer sterreich (ebenso wie fr die Europische Gemeinschaft) sowie fr alle Nachbarstaaten sterreichs ausgenommen die Schweiz und Liechtenstein. sterreich hat das bereinkommen am 25. September 1989 unterzeichnet. Fr die Einleitung des Ratifikationsverfahrens war die inzwischen erfolgte Fertigstellung des Entwurfs fr ein neues Suchtmittelgesetz magebend.

Das bereinkommen der Vereinten Nationen gegen den unerlaubten Verkehr mit Suchtgiften und psychotropen Stoffen enthlt neue vlkerrechtliche Verpflichtungen, um die weltweite Zusammenarbeit gegen die unerlaubte Erzeugung und Herstellung, den Schmuggel, den unerlaubten Handel sowie gegen jede andere unerlaubte Verteilung von Suchtgiften und psychotropen Stoffen wesentlich zu verbessern. In den bestehenden Suchtgiftbereinkommen - der Einzigen Suchtgiftkonvention von 1961 und dem bereinkommen von 1971 ber psychotrope Stoffe - fehlen bestimmte vlkerrechtliche Regelungen, um gegen die organisierten Formen des heutigen illegalen grenzberschreitenden Drogenhandels vor allem international wirksam vorgehen zu knnen. Deshalb soll dieses bereinkommen die Manahmen der internationalen Suchtstoffkontrolle, die in der Konvention von 1961 sowie im bereinkommen von 1971 ber psychotrope Stoffe vorgesehen sind, in diesem Bereich verstrken und ergnzen.

Dieses dritte Suchtgiftbereinkommen der Vereinten Nationen gilt fr alle in den Anhngen der vorgenannten lteren bereinkommen aufgelisteten Suchtgifte und psychotropen Stoffe. Seine wichtigsten Ziele sind:

- Umfassende Strafverfolgung des illegalen Drogenhandels in allen Erscheinungsformen sowie der damit zusammenhngenden kriminellen Ttigkeiten;

- Pnalisierung der Geldwscherei sowie Abschpfung der hohen Gewinne und Reichtmer aus Suchtgiftdelikten, die die Stabilitt der Staaten sowie ihrer Wirtschaft und Gesellschaft bedrohen;

- Erweiterung des rechtlichen Instrumentariums fr die internationale Rechtshilfe in Strafsachen einschlielich der Auslieferung;

- Verhinderung der Abzweigung von Chemikalien fr die illegale Herstellung von Suchtgiften und psychotropen Stoffen.

Es ist vorgesehen, da sterreich anllich der Ratifikation des bereinkommens insgesamt drei Erklrungen abgibt, welche die knftige Vertragsanwendung hinsichtlich der im bereinkommen enthaltenen Verweisungen auf innerstaatliches Recht, hinsichtlich der Erfllung der im bereinkommen enthaltenen Verpflichtung zur strafrechtlichen Verfolgung im Wege von Verwaltungsverfahren in Fllen geringerer Schwere und hinsichtlich der Voraussetzungen fr die Leistung von Rechtshilfe betreffen. Diese Erklrungen werden im besonderen Teil nher erlutert.

Das bereinkommen ist in arabischer, chinesischer, englischer, franzsischer, russischer und spanischer Sprache authentisch und in demselben Umfang Gegenstand der Beschlufassung des Nationalrates sowie des Bundesrates. Aus verwaltungskonomischen Grnden werden jedoch nur die englische Sprachfassung und eine bersetzung ins Deutsche in gedruckter Form vorgelegt. Die brigen Sprachfassungen werden zur Auflage in der Parlamentsdirektion zur allflligen Einsichtnahme bereitgestellt. (vgl. 23 Abs. 2 des Geschftsordnungsgesetzes 1975)

II. Besonderer Teil

Artikel 1

Einige der in Artikel 1 definierten Begriffe wurden aus der Einzigen Suchtgiftkonvention 1961 und der Psychotropenkonvention 1971 bernommen. Daneben werden neue Begriffe - nur fr den Geltungsbereich des vorliegenden bereinkommens - umschrieben. So bezeichnet der (weite) Begriff "unerlaubter Verkehr" die in Artikel 3 Abs. 1 und 2 genannten Straftaten. Neue Begriffe beziehen sich auf die Einziehung der aus Suchtgiftdelikten stammenden Ertrge und Vermgensgegenstnde.

Artikel 2

Diese Bestimmung beschreibt zunchst den Zweck des bereinkommens. Darber hinaus macht sie die Erfllung der Verpflichtungen aus dem bereinkommen weitgehend vom innerstaatlichen Recht abhngig, indem sie den Vertragsparteien die zur Umsetzung erforderlichen Manahmen, insbesondere der Gesetzgebungs- und Verwaltungsmanahmen, (nur insoweit) zu treffen auftrgt, als diese "im Einklang mit den grundlegenden Bestimmungen ihrer jeweiligen innerstaatlichen Gesetzgebung" stehen (Vorbehaltsklausel). Das bereinkommen zwingt also nicht zu (System-)nderungen der innerstaatlichen Rechtsordnung, soweit diese die Ziele des bereinkommens verwirklicht.

Neben dieser allgemeinen Bestimmung, die fr das ganze bereinkommen zur Anwendung kommt, finden sich zustzlich an mehreren Stellen des bereinkommens Formulierungen, die einen besonderen Vorbehalt zugunsten der auf die innerstaatliche Rechtslage der Vertragsstaaten erlauben, etwa fr den Bereich der Straftatbestnde in Art. 3 Abs. 1 lit. c, Abs. 2, Abs. 10 und Abs. 11, fr den Bereich der Einziehung in Art. 5 Abs. 4 lit. c, Abs. 7 und Abs. 9 und fr die kontrollierte Lieferung in Art. 11 Abs. 1.

Diese Bezugnahmen auf die "grundlegenden Bestimmungen der innerstaatlichen Gesetzgebung" oder die "Verfassungsgrundstze und Grundstze der Rechtsordnung" sollten nicht statisch verstanden werden; es kann nicht Zweck des bereinkommens sein, Anpassungen der Rechtsordnungen der Mitgliedstaaten an gesellschaftliche Entwicklungen oder vernderte rechtspolitische Zielsetzungen zu verhindern. sterreich sollte daher, hnlich wie dies auch die Bundesrepublik Deutschland zu Artikel 3 Abs. 2 getan hat - eine Erklrung des Inhalts abgeben, da der Inhalt der genannten Begriffe einem Wandel unterliegen kann.

Artikel 3

Diese Kernbestimmung des bereinkommens enthlt einen international standardisierten Katalog der Straftaten und der fr ihre Begehung vorzusehenden Sanktionen.

1. Die in Abs. 1 lit. a umschriebenen Handlungen (die - etwas vergrbert - als "Suchtgifthandel" im weitesten Sinn bezeichnet werden knnten) sind bereits nach der geltenden Rechtslage von den Straftatbestnden des Suchtgiftgesetzes umfat, soweit es sich nicht um die in den Anhngen 3 und 4 der Psychotropenkonvention 1971 enthaltenen Stoffe handelt. Auch letztere sollen durch die Regierungsvorlage des Suchtmittelgesetzes erfat werden.

Die in Abs. 1 lit. a (iv) und (v) und Abs. 1 lit. c (ii) enthaltenen Tatbestnde (Herstellen, Befrdern oder Verteilen von Gert und Material in der Kenntnis, da dieses bei dem unerlaubten Anbau oder der unerlaubten Gewinnung oder Herstellung von Suchtstoffen oder psychotropen Stoffen oder fr diese Zwecke verwendet werden soll; Organisieren, Leiten oder Finanzieren) sind nach sterreichischem Recht, sofern sie sich nicht schon als unmittelbare Tterschaft darstellen, jedenfalls in jenen Fllen, in denen sich ein Zusammenhang mit einem Suchtgiftdelikt und ein darauf gerichteter Vorsatz nachweisen lt, als Beteiligung ( 12 StGB) strafbar.

Die in Abs. 1 lit. b und c (i) umschriebenen Geldwschereihandlungen sind in sterreich nach den einschlgigen Bestimmungen des Strafgesetzbuches ( 165a, 278a Abs. 2), die seit 1. Oktober 1993 in Kraft stehen, strafbar. Bemerkt sei, da der Vortatenkatalog der sterreichischen Geldwschereitatbestnde - in bereinstimmung mit dem inzwischen erreichten internationalen Standard - weit ber die im bereinkommen geforderten Delikte hinausgeht.

Die in Abs. 1 lit. c (iii) umschriebene Tathandlung wird fr die in den Anhngen 3 und 4 der Psychotropenkonvention 1971 enthaltenen Stoffe durch einschlgige Bestimmungen des Arzneimittelgesetzes ( 51 in Verbindung mit 84 Z 9), fr die brigen psychotropen Stoffe und die Suchtgifte durch 15 SGG (nach der Regierungsvorlage: 29 SMG) erfat.

Soweit die in Abs. 1 lit. c (iv) enthaltenen Tathandlungen nicht bereits als Beteiligung ( 12 StGB) an einer einschlgigen Straftat erfat sind, knnen auch die Straftatbestnde gegen verbrecherische Komplotte, Bandenbildung und kriminelle Organisationen zur Anwendung kommen.

Ebenso wie die in Abs. 1 lit. c umschriebenen Tatbestnde, stehen auch die in Abs. 2 enthaltenen Tathandlungen des Besitzes, des Kaufes und des Anbaus fr den persnlichen Verbrauch unter dem Vorbehalt der Verfassungsgrundstze und der Grundstze der Rechtsordnungen der Vertragsstaaten.

2. hnlich wie Art. 36 der Einzigen Suchtgiftkonvention 1961 enthlt auch Art. 3 dieses bereinkommens einen weiten Bereich von strafbaren Tatbestnden; hier wie dort stellt sich die Frage, ob die Schaffung ausschlielich gerichtlicher Strafdrohungen verlangt wird oder ob die nach sterreichischem Recht fr weniger schwerwiegende Flle ausreichend erscheinende Absicherung durch Verwaltungsstrafbestimmungen ausreicht. Wie bereits in der Regierungsvorlage (614 BlgNR XIV. GP 91) zur genannten Konvention ausgefhrt, widersprche es einerseits grundstzlich dem sterreichischen Rechtsdenken, fr einen so weiten Rechtsbereich uneingeschrnkt und allgemein gerichtliche Strafdrohungen vorzusehen, und liefe andererseits dem Bemhen zuwider, den Bereich des gerichtlich Strafbaren auf ein kriminalpolitisch notwendiges und sinnvolles Ma zu beschrnken. Unter Hinweis darauf, da in internationalen Abkommen der Begriff der gerichtlichen Strafrechtspflege verwendet wird, weil die meisten Rechtssysteme ein Verwaltungsstrafrecht in der in sterreich gegebenen Ausgestaltung nicht kennen, erschien eine Auslegung mglich, die die Verpflichtungen aus Art. 36 der Konvention teilweise durch die Schaffung von Verwaltungsstraftatbestnden als erfllt ansah. Zu diesem Zweck gab sterreich zu Art. 36 der Einzigen Suchtgiftkonvention 1961 folgende Erklrung ab: "Die in dieser Bestimmung enthaltene Verpflichtung der Vertragspartei kann auch durch die Schaffung von Verwaltungsstraftatbestnden erfllt werden, die eine angemessene Ahndung fr die darin genannten Verste vorsehen."

Angesichts der analogen Sachlage sollte sterreich auch zu Art. 3 des vorliegenden bereinkommens (und ebenso zu 22 der Psychotropenkonvention 1971) eine gleichlautende Erklrung abgeben.

In diesem Zusammenhang ist auch auf Artikel 25 zu verweisen, wonach Rechte oder Pflichten der Vertragsparteien aus den frheren Suchtgiftbereinkommen durch dieses bereinkommen nicht berhrt werden.

3. Die in Abs. 4 lit. b bis d den Vertragsstaaten freigestellten Manahmen der Behandlung, Rehabilitation usw. entsprechen dem im sterreichischen Suchtgiftgesetz seit langem verankerten Prinzip "Therapie statt Strafe", das durch das neue Suchtmittelgesetz ausgebaut und verfeinert werden soll.

Die in Abs. 5 genannten erschwerenden Umstnde finden sich im sterreichischen Recht teils als den Strafsatz erhhende Tatbestandsmerkmale, teils knnen sie nach den allgemeinen Regeln der Strafbemessung als Erschwerungsgrund bercksichtigt werden.

Abs. 10 legt fest, da die internationale Zusammenarbeit hinsichtlich der in diesem Artikel umschriebenen strafbaren Handlungen nicht aus dem Grund abgelehnt werden kann, da die dem Ersuchen zugrundeliegende strafbare Handlung auch als fiskalische oder politische anzusehen ist; dies jedoch nur vorbehaltlich der Verfassungsordnung und der grundlegenden innerstaatlichen Rechtsvorschriften. 14 und 15 ARHG sind in diesem Zusammenhang als grundlegende Bestimmungen anzusehen und knnen in Ausnahmefllen zur Ablehnung eines Ersuchens fhren.

Artikel 4

Die Bestimmung verpflichtet die Vertragsstaaten, unter bestimmten Voraussetzungen (rumlichen oder persnlichen Anknpfungspunkten) ihre Gerichtsbarkeit fr die in Art. 3 Abs. 1 umschriebenen strafbaren Handlungen zu begrnden. Sie ist in engem Zusammenhang mit den Bestimmungen ber die Auslieferung in Artikel 6 zu sehen; beide Vorschriften zusammen sollen sicherstellen, da Straftter entweder der Gerichtsbarkeit ihres Aufenthaltsstaates unterliegen oder von diesem an einen Staat ausgeliefert werden, der Gerichtsbarkeit ber sie besitzt ("aut dedere aut iudicare", Art. 6 Abs. 9).

sterreich erfllt die Verpflichtungen aus dieser Bestimmung mit den allgemeinen Bestimmungen des Strafgesetzbuches ber die Geltung der sterreichischen Strafgesetze ( 62-67 StGB).

Artikel 5

Diese Bestimmung stellt ein weiteres Kernstck des bereinkommens dar; sie begrndet Verpflichtungen in bezug auf die Einziehung von Suchtmitteln sowie von aus einschlgigen Straftaten stammenden Ertrgen und Vermgensgegenstnden in zweierlei Hinsicht: Zum einen sind die Vertragsparteien verpflichtet, innerstaatlich fr die Einziehung zu sorgen, zum anderen haben sie eine internationale Zusammenarbeit durch die wechselseitige Erfllung entsprechender Ersuchen anderer Staaten zu ermglichen.

1. Die von Abs. 1 lit. b geforderte Mglichkeit zur Einziehung von Suchtstoffen, psychotropen Stoffen und Tatwerkzeugen wird durch die allgemeine Einziehungsbestimmung im Strafgesetzbuch und Spezialnormen im Suchtgiftrecht sichergestellt. Dem Charakter der Einziehung als vorbeugende Manahme entspricht es allerdings, da nur jene Gegenstnde einzuziehen sind, die auf Grund ihrer besonderen Beschaffenheit gefhrlich erscheinen. Dies wird bei Suchtgiften und Suchtstoffen stets der Fall sein, bei den Tatwerkzeugen wird es auf den Einzelfall ankommen. Insoweit wird sterreich die Verpflichtung aus Abs. 1 lit. b (nur) im Rahmen der grundlegenden Bestimmungen seines Strafrechtes erfllen.

Die in Abs. 1 lit. a vorgesehene Abschpfung von Ertrgen aus den in Art. 3 Abs. 1 umschriebenen Straftaten und von Vermgensgegenstnden, deren Wert demjenigen solcher Ertrge entspricht, wird nach geltender sterreichischer Rechtslage weitgehend durch die im Suchtgiftgesetz vorgesehenen "nutzenorientierten Geldstrafen" und die bei deren Nichteinbringlichkeit vorgesehenen Ersatzfreiheitsstrafen ermglicht. Mit dem Entwurf zu einem Strafrechtsnderungsgesetz 1996 (Regierungsvorlage 33 BlgNR XX. GP) soll die schon derzeit bestehende Bestimmung ber die Abschpfung der Bereicherung ( 20a StGB) zu einer eigenstndigen, nicht als Strafe ausgestalteten Sanktion bei allen Straftaten, die zu einem unrechtmigen Vermgensvorteil in betrchtlichem Ausma gefhrt haben, sowie bei kriminellen Organisationen und deren Mitgliedern ausgebaut werden. Damit wird eine umfassende Erfllung der aus Abs. 1 lit. a erflieenden Verpflichtungen angestrebt.

2. Die in Abs. 2 vorgesehenen vorlufigen Manahmen, die der Sicherstellung der Einziehung dienen, knnen nach geltender Rechtslage teilweise nach den Bestimmungen der Strafprozeordnung ber Beschlagnahme ( 98, 143 StPO) und ber die einstweilige Verfgung zur Sicherung einer Abschpfung ( 144a StPO) ergriffen werden. Allerdings ist das zuletzt genannte Rechtsinstrument nach seinem Wortlaut auf die "nutzenorientierten Geldstrafen" des geltenden Suchtgiftrechtes nicht anwendbar. Abhilfe werden auch hier die im Strafrechtsnderungsgesetz 1996 vorgeschlagenen Bestimmungen bringen.

In Fllen des Verdachts auf Geldwscherei kann die Sicherheitsbehrde nach den Bestimmungen des Bankwesengesetzes ( 41 Abs. 1 und 3) Kredit- und Finanzinstituten auftragen, eine laufende oder bestehende Transaktion zu unterlassen oder aufzuschieben. Die gleichen Bestimmungen kommen auch auf Versicherungsunternehmen fr den B